FHOLLYWOOD/ FERNSEHEN/ FILM:
 

"Es gibt nichts Demokratischeres als einen Fernsehapparat. Man kann einschalten, umschalten und abschalten." (Günther Jauch)

"Wo finden die Filmfestspiele in Cannes denn dieses Jahr statt?" (Christina Aguilera)

"Man hat mich zu meinem Glück für meine Filme unverschämt überbezahlt, und das freut mich!" (David Niven)

"Isn't it fascinating to think that probably the only laugh that man will ever get in his life is by stripping off and showing his shortcomings." (David Niven - über einen Flitzer, der am 2. April 1974 bei der 46. Oscarverleihung über die Bühne rannte, als Niven gerade Liz Taylor ankündigen wollte)

"La vida es una película mal montada." (Fernando Trueba)

"Die Backfische jeden Alters stürzen sich auf [Errol] Flynn, um ein Autogramm oder wenigstens ein Kind von ihm zu kriegen." (Erich Kästner)

"Hollywood ist schon in Ordnung. Nur die Filme sind halt so schlecht!!" (Orson Welles)

"Drei Dinge sind wirklich wichtig, wenn du's in Hollywood zu 'was bringen willst: Integrität, Solidarität, Bescheidenheit. Darum dreht es sich. Wenn du diese drei Dinge faken kannst, dann bist du in Hollywod der gemachte Mann!" (Leon den Winter; aus "Der Himmel von Hollywood")

"Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich die gleichen Fehler machen. Aber ein bißchen früher, damit ich mehr davon habe!" (Marlene Dietrich)

"Wenn ein Theaterstück Erfolg hat, denkt jeder Mitwirkende: Kunststück, ich war eben gut! Hat es einen Mißerfolg, sagen sie gemeinsam: Das Publikum war schlecht!" (Sacha Guitry)

"Ich hasse das Fernsehen. Ich hasse es ebenso wie Haselnüsse und kann nicht aufhören, sie zu essen." (Orson Welles)

"Nur bedeutende Menschen können Shakespeare spielen, aber bedeutende Menschen werden keine Schauspieler." (Joseph Kainz)

"Es gibt Menschen, die aufwachen und berühmt sind. Und andere, die berühmt sind und aufwachen." (Hugo Wiener)

"Um einen Film zu schreiben, braucht man einen drohenden Termin, einen Vorschuß und keine Idee." (Hugo Wiener)

"Es gibt Sänger, die singen, wenn sie allein sind - und es gibt Sänger, die allein sind, wenn sie singen." (Hugo Wiener)

"Wenn mich etwas stört, ist es Dummheit. Jemand, der nur noch wahrnimmt, was er sehen will, beraubt sich doch all dieser tollen Möglichkeiten. Mensch, wir haben das Gehirn, und wozu wird es benutzt? Zum 'Bild'- Zeitung-Lesen. Das ist eine solche Verschwendung." (Peter Lustig)

"Es gibt Pflanzen, die über Menschen mehr wissen als umgekehrt." (Barbara Frischmuth)

"Ich wünschte, ich wäre mutig genug gewesen, mich nicht operieren zu lassen." (Jane Fonda)

"In Salzburg inkognito zu sein, ist illusorisch." (Rudolf Buchbinder über die Salzburger Festspiele)

"Ich glaube nicht, daß es Menschen gut bekommt, berühmt zu sein." (Donna Leon)

"Meine erste Ehe dauerte zehn Monate - zu lang, und die zweite achte Jahre  - zu lang, und bis zum nächsten Mal falle ich nicht wieder darauf rein." (Humphrey Bogart - war vier Mal verheiratet)

"Wenn Helmuth Lohner im 'Jedermann' das 'Vater unser' gesprochen hat, war es mucksmäuschenstill - man wollte Katholik werden." (Helga Rabl-Stadler)

"Tenor ist das, was Frauen am meisten anspricht." (Gerti Senger)

"Jede Falte ehrlich erworben." (Elisabeth Orth über ihr Gesicht)

"Wenn ich sehr alt bin, auf Krücken gehe, und es wird mich niemand mehr kennen, wird mir 'was abgehen." (Christiane Hörbiger)

"Die Leute hassen mich, das törnt mich an, weil ich der Beste bin!" (Uwe Boll; Regisseur)

"Wenn Du eine 'Message' hast, wende dich an 'Western Union'!" (Sam Goldwyn; Studioboss)

"Nun laßt uns berühmte Männer preisen und unsere Väter, die uns zeugten." (Ecclesiasticus)

"If you don’t fit in and you embrace that, and you exaggerate that, you could win. And that isn’t even a radical statement anymore. It was when I started, now it’s what everybody in America wants to do. Everybody wants to be an outsider now, even Obama. I want to be an insider AND an outlaw." (John Waters, Regisseur, über die aktuelle Popularität von Außenseitern)

"I told my agent, 'No more swords, no more horses. You don't want to get stuck in things. And maybe I can cut my fucking hair'." (Kit Harrington, Schauspieler, über seine Rolle in „Game of Thrones“)

"Ich bin von gestern. Obwohl: Die bieten ja ein Schweinegeld. Wer weiß, ob ich ab einer gewissen Summe nicht doch ein paar Mehlwürmer verdrückte. Etwas Protein könnte mir nicht schaden." (Peter Rapp, Entertainer, über sein Desinteresse am „Dschungelcamp“)

"I don’t want to get married, I would owe three alimonies! But I don’t understand the sanctity. I think gay parents have the right to be bad parents, too." (John Waters, Regisseur, über homosexuelle Heirat)

"I hate hipsters, I hate liberals, I hate rock’n’rollers, I hate the counter-culture, I hate movie people. I want to go somewhere quiet, peaceful and decorous, and be radical in my mind." (James Ellroy, Autor, über seinen Weltekel)

"Man fragt sich, warum es keinen Kreativitätsschub gibt. Weil Sie noch immer Zeit brauchen, die Möglichkeit, sich zu versenken, um kreativ zu sein. Und Sie brauchen ein Publikum, das sich absorbieren lässt. Aber niemand von uns hat Zeit, sich von irgend etwas absorbieren zu lassen. Und wenn wir die Zeit zum Absorbiertwerden erzwingen, müssen wir mit all unseren Gewohnheiten brechen, die wir in den vergangenen zehn Jahren angenommen und in den letzten fünf – mit dem Aufkommen von Smartphones – noch intensiviert haben." (Mark Fisher, Kulturkritiker, über die Stagnation des Pop)

"'Franchise' is a word that until recently only applied in fast food restaurants, but now is being applied to various spheres, including in film, and without the slightest irony. I think it’s disastrous, personally."
(J.J. Abrams, Regisseur, über den Verfall des Blockbusterkinos)

"Movies are a big industry and everyone wants money. And they do that for money. When you do these things for money, you don’t have an art, you have an industry. It’s a funny thing, an amusing thing. But you take heroin, you have fun, and you die. You have fun with the business picture, you have fun but you are an idiot. It’s a world of idiots." (Alejandro Jodorowsky, Regisseur, über das kommerzielle Kino)

"I’ve learned over the years that people get upset when they tell you something is their favorite movie and you go, 'Really? You liked that piece of shit?'“ (Gary Oldman, Schauspieler, über Treffen mit seinen Fans)

"I will do it next year but with my money. I’ve saved this money for 30 years, and I am doing this in order to lose it. I want to lose the money! It’s a picture I’m doing to lose money, not to gain money. And I will try to give it away for free." (Alejandro Jodorowsky, Regisseur, über sein neues Filmprojekt)

"Ich möchte nur hervorstreichen, dass die besten amerikanischen Drehbücher der letzten beiden Jahrzehnte nicht für Filme, sondern fürs Fernsehen geschrieben wurden. Sogar noch vor The Sopranos. Die Qualität der TV-Autorenschaft hat einfach alles im Filmbereich übertroffen." (Robert McKee, Drehbuchguru, über das aktuelle Serienwunder)

"I came of age when being a writer was a big deal. Now everyone’s a writer, due to the internet. Half the people in LA are writing screenplays that’ll never get made. I want to secure my literary legacy despite being more and more flummoxed by cyberspace, the internet and the dissolution of the civil contract." (James Ellroy, Autor, über seinen Beruf)

"In diesem Jahrhundert werden wir sehen, dass die Kathedralen des Geschichtenerzählens zu langformatigen Meisterwerken werden - mit höchst komplexen Figuren, vielen Nebenhandlungssträngen, unzuverlässigen Realitäten, und das alles ist ineinander verwoben." (Robert McKee, Drehbuchguru, über die Zukunft des Geschichtenerzählens )

"I like the form, in fact I love the form. I watch TV shows at a friend’s house most Friday nights. I think „Deadwood“ and „Mad Men“ were intermittently quite wonderful, but often shoddy and veered into incoherence. I saw one or two episodes of „The Wire“ and thought it was bullshit. Bad writing. And I have no sympathy for the underclass." (James Ellroy, Autor, über aktuelle US-TV-Serien)

"Meiner Meinung nach ist die beste TV-Serie bis zum heutigen Tag 'Breaking Bad'. Als ich damals 'Tony Soprano' analysiert habe, erschien er mir wie ein 12-dimensionaler Charakter. Walter White hat beinahe 16 bis 18 Dimensionen! Das ist die wahrscheinlich komplexeste Figur, die jemals geschrieben wurde—wirklich jede Form von Medium mit eingerechnet. Sie konnte sich über 5 oder 6 Staffeln generieren. Als die letzte Folge gezeigt wurde, wussten wir wirklich alles über Walter White und sein Alter Ego Heisenberg."  (Robert McKee, Drehbuchguru, über seine Lieblingsserie )

"Unser Begriff des Digitalen ist heute sehr eng. Das Digitale wurde praktisch von der Telekom-Industrie übernommen. Wenn Sie heute an etwas Digitales denken, denken Sie an Kommunikationsanbieter. In den Neunzigern dachten wir an Sampler, Zeitdehnung, das Auslösen neuer Empfindungen und Klangerlebnisse. Heute denken wir an Gesichtstechnologien, die uns in uns selbst zurückzwingen. Das, was mein Freund Kodwo Eshun den »banalen Cyborg« nennt. Bis in die Neunziger hinein hat man mit Cyborg eine andere Spezies assoziiert. Heute sind wir alle Cyborgs, aber auf öde Art." (Mark Fisher, Kulturkritiker, über fehlende digitale Utopien)

"I’m reading 'We Are Anonymous', the book about the hackers, which is the only way for a bad kid today to be sitting home causing trouble, by shutting down Mastercard. The only problem is that there is no fashion. These people don’t see the light of day, they are in their bedrooms, their parents leave them food outside their doors." (John Waters, Regisseur, über aktuelle Formen jugendlicher Rebellion)

"Die große Lüge des Neoliberalismus ist, dass die Menschen kreativ werden, wenn man ihnen die Sicherheit nimmt. Die Menschen werden kreativ, aber auf beschränkte und erbärmliche Weise: in ihrer Suche nach Geld. Der Gegenvorschlag wäre: Schaut, der Neoliberalismus hat uns unsere Sicherheit genommen, er hat uns in einen Zustand permanenter Angst befördert. Das ist keine Freiheit. Er hat außerdem mehr Alltags- und Arbeitsüberwachung gebracht, als es jemals gegeben hat. Wir brauchen ein gewisses Maß an Sicherheit, das ist die Basis für wirkliche Freiheit. Wir sollten nicht akzeptieren, dass es entweder Langeweile und Sicherheit oder Erregung und Angst gibt. Letztlich ist es so aufregend nicht, ständig in Angst zu leben." (Mark Fisher, Kulturkritiker, über die Lüge der Kreativät)

"I think we’re up shit creek without a paddle or a compass. Culturally, politically, everywhere you look. I look at the world, I look at our leadership and I look at every aspect of our culture and wonder what will make it better. I have no idea." (Gary Oldman, Schauspieler, über die Gegenwart)

"Es ist wichtig, dass es dabei nicht nur um Technologie geht. Ich spreche lieber vom kapitalistischen Cyberspace. Stellen Sie sich Smartphones in einer Welt vor, in der wir keine prekär Beschäftigten wären, nicht endlos gehetzt durch streng befristete Verträge oder weil wir als Selbständige ständig um Aufträge baggern müssen. Aber auch wenn Sie festangestellt sind – Prekarität bezieht sich nicht nur auf befristete oder informelle Arbeit, es ist etwas, das in jede Faser unseres Lebens eingedrungen ist. Es gibt kein Gefühl von Stabilität und Sicherheit mehr, nirgends. Jeder muss sich jederzeit anpreisen, nur um seinen Job zu behalten. Der gnadenlose und theoretisch grenzenlose Druck durch digitale Technologie, die Tatsache, dass wir jederzeit kontaktierbar sind, führt dazu, dass wir uns in einem Zustand niedriggradiger Angst befinden. Diese neue Art Angst ist mit Lust gekoppelt. Das Smartphone brauchen wir nicht nur für die Arbeit, der Zwang ist auch lustbezogen. Die Angst ist die Kehrseite einer Zwangslust, und deshalb ist es so schwierig zu widerstehen und daraus auszubrechen." (Mark Fisher, Kulturkritiker, über die Erschöpfung im digitalen Zeitalter)

"We never had a car. My father always said that drinking and driving was very bad, and he was not going to give up drinking [laughs]. My world was a very small world. For many years I stared out of our living-room window at the lights of Staten Island. To me, those lights of Staten Island were like Shangri-La, and Singapore, and Shanghai, or whatever. I read books, and I dreamed of Mars, and the planets in those books, and of the Hyborian Age of Robert E. Howard's Conan books, and later of Middle-earth – all these colorful places. I would dream of those places just as I dreamed of Staten Island, and Shanghai." (George R.R. Martin, Autor, über seine Kindheit)

"The kids honestly believe they are the center of the fucking universe. But then they get out into the real world and it’s like, “Shit, maybe it’s not all about me,” and that leads to narcissism, depression and anxiety." (Gary Oldman, Schauspieler, über jugendlichen Narzissmus)

"I’m trying to give my sons an education about movies as well. You sit there and watch a comedy, let’s say 'Meet the Fockers', and it’s Robert De Niro. You tell them this guy was at one time considered the greatest living actor. My boys look at me and say, 'Really? This guy? He’s a middle-aged dad.'" (Gary Oldman, Schauspieler, über Filmabende mit seinen Kindern)

"The more I write about a character, the more affection I feel [...] even for the worst of them. Which doesn't mean I won't kill them." (George R.R. Martin, Autor, über die Bösewichter in „Game of Thrones“)

"There are some people who read and want to believe in a world where the good guys win and the bad guys lose, and at the end they live happily ever after. That's not the kind of fiction that I write." (George R.R. Martin, Autor, über die Gnadenlosigkeit seiner Bücher)

"I’ve never really been that into the idea of ghosts, because I don’t believe in them. But the idea of being haunted by memories […] that is very real for me. I understand that completely. I lost my parents many years ago, and I can say that, yes, I’m haunted by them and I can hear them and I can see them and I can feel them. I don’t think of them as ghosts who actually exist somewhere, but they do exist in my memory and my mind." (David Cronenberg, Regisseur, über quälende Erinnerungen)

"Taking human life should always be a very serious thing. There's something very close up about the Middle Ages. You're taking a sharp piece of steel and hacking at someone's head, and you're getting spattered with his blood, and you're hearing his screams. In some ways maybe it's more brutal that we've insulated ourselves from that. We're setting up mechanisms where we can kill human beings with drones and missiles where you're sitting at a console and pressing the button. We never have to hear their whimpering, or hear them begging for their mother, or dying in horrible realities around us. I don't know if that's necessarily such a good thing." (George R.R. Martin, Autor, über die Gewalt in „Game of Thrones“)

"A crazy person, a schizo person, who hears voices, can watch a Disney movie and say „that tree told me to kill somebody“. So, does violence desensitise people? I don’t believe it does. I don’t think the audience is that stupid." (John Waters, Regisseur, über Gewalt im Film)

"One of the things I wanted to explore [...] is the whole issue of redemption. When can we be redeemed? Is redemption even possible? I don't have an answer. But when do we forgive people? You see it all around in our society, in constant debates [...] Is Woody Allen someone that we should laud, or someone that we should despise? Or Roman Polanski, Paula Deen. Our society is full of people who have fallen in one way or another, and what do we do with these people? How many good acts make up for a bad act? If you're a Nazi war criminal and then spend the next 40 years doing good deeds and feeding the hungry, does that make up for being a concentration-camp guard? I don't know the answer, but these are questions worth thinking about." (George R.R. Martin, Autor, über Vergebung)

!Das musikalische Programm wurde vom Verein der Friedhofssänger gestaltet. Der Mensch sollte vor dem Sterben keine Angst haben. Beim Geborenwerden fragt einen ja auch keiner, ob man Angst hat. Das Einzige, wovor ich mich fürchte, ist, ein Pflegefall zu werden. Ich hoffe, dass mir das erspart bleibt." (Peter Rapp, Entertainer, über seinen Auftritt bei der Veranstaltung "Klassiker der Trauermusik")

"Truth is sometimes hard to hear. Two of the central phrases are true, but they are not truths that most human beings like to contemplate. 'Winter is coming' and 'Valar morghulis' – all men must die. Mortality is the inescapable truth of all life [...] and of all stories, too." (George R.R. Martin, Autor, über Botschaft von „Game of Thrones“)

"Es ist noch keiner zurückgekommen und der Moment des Sterbens ist wahrscheinlich nicht erklärbar und nicht erzählbar. Ich hatte einen Herzinfarkt, der Rettungsarzt holte mich zurück. Ich weiß kaum etwas davon. Die Frage ist: Was hab ich davon erlebt, was meine Umgebung? Wahrscheinlich macht beides zusammen gar nichts aus. Weil das, was man nicht mehr erlebt, war schon in einer anderen Welt. Man muss da aufpassen, dass man nicht ins Pseudoreligiöse abgleitet." (Erich Lessing, Fotograf, über den Tod)

"Most people you know, if you live long enough, will die. If you have children, they too will die - hopefully after you. This is a very heavy existential moment, and sooner or later it will happen. Who knows why I react to all this by dealing with it in my movies. I suppose that makes me a prime candidate for the existentialist club because you have to be willing to look into the abyss." (David Cronenberg, Regisseur, über seine Faszination mit dem Tod)

"Ich war zwei Minuten lang herztot. Man fragt mich immer wieder, ob ich das berühmte weiße Licht gesehen habe. Nein, sage ich, ich sah eine gewaltige Muschi und wollte hineinkriechen, weil sich damit mein Lebenskreis geschlossen hätte. Da kam ich raus, da gehöre ich wieder hinein." (Peter Rapp, Entertainer, über sein Nahtot-Erlebnis)

"Ich glaube, man sollte versuchen, sein Leben in ständigem Gedenken an die zu führen, die nicht mehr da sind und die ermordet wurden – aber doch sein eigenes Leben aufbauen. Wenn man ständig in der Vergangenheit lebt, lebt man nicht." (Erich Lessing, Fotograf, über das Andenken an seine im KZ ermordeten Verwandten)

"Es geht darum, was man aus dem Leben macht, welchen Teil des Lebens man voll lebt, wo man an Möglichkeiten vorbeigeht. Das Leben bietet uns eine Unmenge von Möglichkeiten, glücklich zu sein und auch unglücklich zu sein, zu schauen und zu sehen." (Erich Lessing, Fotograf, über seinen Optimismus)

"Ich liebe Hamburg. Aber jedesmal, wenn ich dort bin, fühle ich mich wie im Rückwärtsgang. Back home. Aber: There is no back, and there is no home." (Karl Lagerfeld, Modedesigner, über Heimatgefühle)

"Die meiste Zeit verläuft das Leben ziemlich ruhig, selbst in Kriegsgebieten ist das so. Umso mehr erinnert man sich an jene Momente, in denen etwas Außergewöhnliches passiert – genauso funktioniert es in 'Boyhood'". (Richard Linklater, Regisseur, über das bewusst Unspektakuläre in seinem Film „Boyhood“)

"Depressiv, besoffen und autistisch ist nichts Schlechtes. Diese Aspekte machen mich aus, sie sind Teil meiner Identität. Natürlich sind sie auch Klischees, aber als solche gehören sie zu mir. So bin ich eben."
(Michel Houellebecq, Autor, über sein miserables Image)

"I have to manage my lifestyle if I want to perform at top level. If I want to drink when I’m working, it’s friday night and not after that. You have to have nothing in your body on Monday, because your anxiety levels go up. You have to stay relaxed so you can get the dialogue out. The worst thing to imagine on your dialogue memory is anxiety." (Nicholas Cage, Schauspieler, über sein Trinkverhalten am Set)

"Ich weiß schon genau, was ich mache und was ich nicht machen will. Ich habe ja nur 24 Stunden am Tag, und davon schlafe ich sieben, also bleibt da gar nicht so viel übrig. Ab und zu muss man sich ja auch mal waschen und rasieren. Man kann ja nicht schlampig rumlaufen." (Karl Lagerfeld, Modedesigner, über seine Arbeitseinteilung)

"Ich bin ja kein Büroangestellter. Was heißt Urlaub? Ich brauche das nicht. Ich hasse das Wort Ferien. Im französischen ist das noch viel schlimmer: vacances. Leere. Nichts ist langweiliger als Leere. Die Leere ist grauenhaft." (Karl Lagerfeld, Modedesigner, über Urlaub)

"Was soll ich bereuen? Ich war immer eine freie Person, ich habe nicht einen Tag in meinem Leben gearbeitet. Kunst zu machen ist ja keine Arbeit." (Alejandro Jodorowsky, Regisseur, über sein Leben)

"Unsere Imagination, unsere Vorstellungskraft ist viel kreativer als die Wirklichkeit [...] Ich stelle mir die Welt von meinem Fenster aus vor. Aber ich brauche da nicht hinzurennen. Schon allein diese ganzen Leute. Grauenhaft. Nein, wissen Sie, für mich ist der Höhepunkt von Freizeitgestaltung, wie man so schön sagt, in Ruhe zu lesen. Das ist Luxus. Den Rest kann man kaufen." (Karl Lagerfeld, Modedesigner, über Vorstellungen und Wirklichkeit)

"Ich glaube nicht an die Erpressung, dass sich die Theorie nicht in einem Elfenbeinturm verkriechen, sondern sich einmischen soll. Nein, das sollte sie eben nicht! Sich einzumischen, ist heute das Rezept der Mächtigen [...] Pure abstrakte Theorie! Genießt sie. Alles Gute entstand schon immer als Kollateralschaden." (Slavoj Zizek, Philosoph, über seine Vorliebe für Theorie)

"The film is about the usual suspects; it’s about wearing your heroes on your sleeve. That shrine wall that Adam has, that’s his company. He says he lives alone but truthfully he doesn't. He has the company of all these other vampires, these other spirits and we all live like that. All artists certainly need each other." (Tilda Swinton, Schauspielerin, über Kunst als Überlebensmittel im Film „Only Lovers Left Alive“)

"Das war ja auch schon der Subtext meines ersten Films: Dass nicht die Monster die wahren Monster sind, sondern die Menschen. Das Hauptthema von Godzilla könnte man dahingehend nun grob mit Mensch gegen Natur umschreiben. Das ist ja auch das Dilemma, vor das uns eine Technologie wie die Atomenergie stellt: Welches Risiko können und dürfen wir als Menschheit in Kauf nehmen, wenn wir von den Kräften der Natur profitieren möchten? Denn eines ist klar: Die Natur schlägt irgendwann mal zurück - in Form von Godzilla tut sie dies eben sogar wortwörtlich." (Gareth Edwards, Regisseur, erklärt, warum er Godzilla verehrt)

"If I can find characters that I feel I can play honestly, by going within and finding some memory or some life experience that informs the emotion of the scene...then it makes my job easier. I seem to gravitating towards darker material because I understand it." (Nicolas Cage, Schauspieler, über seinen natürlichen Zugang zu düsteren Figuren)

"Was soll ich sagen? Ich liebe Monsterfilme einfach. Wenn ich mich für den Rest meines Lebens auf ein einziges Subgenre beschränken müsste und es wäre dieses, dann würde ich als restlos glücklicher Mensch sterben." (Gareth Edwards, Regisseur, erklärt, warum er unbedingt „Godzilla“ drehen wollte)

"Ich hasse Feste, also wird nichts vorbereitet. Ich feiere ja auch keine Geburtstage und nichts. Bin ich gegen. Da hat man das Gefühl, die Uhr bleibt stehen." (Karl Lagerfeld, Modedesigner, über seine Unlust zu feiern)

"Wenn man nicht radikal denkt, denkt man überhaupt nicht." (Adolf Muschg, Schriftsteller, über seine Radikalität im Alter)

"Das hasse ich. Wissen sie warum? Weil die Leute dann ein zu langes Kinn haben und einen zu schmalen Oberkopf. Grauenhaft. Für mich ist das eine digitale Masturbation. Wenn die Leute wüssten, wie grauenhaft sie darauf aussehen, würden sie die Dinger nicht schicken." (Karl Lagerfeld, Modedesigner, über Selfies)

"Um sich an etwas rächen zu wollen, muss man es einmal geliebt haben, und ich würde nicht sagen, dass ich die Welt liebe." (Michel Houellebecq, Autor, über Literatur als Rache an der Welt)

"Das war in früherer Zeit sehr viel einfacher, weil die Menschen in einer Umgebung gelebt haben, in der das Gelingen nicht vergöttert worden ist wie heute. Das ist ein Resultat des Positivdenkens. Wenn Menschen immer nur positiv denken wollen, werden sie von einer negativen Erfahrung natürlich brutal eingeholt." (Wilhelm Schmid, Philosoph, erklärt, warum Scheitern früher leichter war)

"Ich glaube, dass ein Leben, das nicht vom Tod her empfunden wird, nicht funktioniert. Das Bewusstsein der Sterblichkeit ist das Einzige, was dem Menschen Würde verleiht. Einer meiner Freunde hat mit sterbenskranken Kindern gearbeitet. Er erzählte, sie wußten, dass sie sterben. Davon ist ihr Leben aber nicht pechschwarz oder tiefdunkel geworden. Es ist, als wäre jedem Menschen eine gleich wiegende Portion Leben zugemessen. Und das lässt sich nicht quantifizieren." (Adolf Muschg, Schriftsteller, über den Tod)

"Menschen haben ihr Leben nicht zu hundert Prozent im Griff. Zum menschlichen Leben gehört nicht nur Gesundheit, sondern auch Krankheit, Freude und Ärger, Lust und Schmerz. Das ist die Polarität des Lebens, die wir nicht ausschalten können. Wir können versuchen, darauf Einfluss zu nehmen, aber wir sollten nicht die Illusion haben, dass nur wir allein das Leben im Griff haben. Das Leben hat auch uns im Griff - unter anderem mit dem Griff der blanken Zufälligkeit. Es kann mich etwas einholen, mit dem ich nicht gerechnet habe, nun aber fertigwerden muss." (Wilhelm Schmid, Philosoph, über die Polarität des Lebens)

"Finanzkrise, Politik, Wirtschaft – das finde ich alles nicht interessant. Wir leben in einer Zeit, in der man sagen muss: Scheiß drauf! Die Welt wird untergehen, wir alle werden sterben, was solls? Es ist mir egal – das ist meine Einstellung." (Slavoj Zizek, Philosoph, über aktuelle Krisen)

"In den 1970ern hätte ich nie gedacht, dass es in 40 Jahren so sein würde, wie es heute ist. Ich glaubte, alles würde sich nach vorn bewegen: mehr Freiheit, mehr Toleranz, mehr Vernunft. Und jetzt sind wir - im Gegenteil gelandet." (Charles Atlas, Videokünstler, über die Gegenwart)

"Ich bin Marxist. Bei allen Ungewissheiten, die wir heute haben, ist das wesentliche Problem der Kapitalismus. Aber ich bin bereit, dem Teufel zu geben, was dem Teufel gehört: Der Kapitalismus ist mit Abstand das effizienteste Wirtschaftssystem, das wir kennen. Der bisherige Kommunismus hat in speziellen Momenten funktioniert, etwa während einer schnellen Industrialisierungsphase. Aber darauf folgte immer Stagnation – ausser man macht es wie China und übernimmt den Kapitalismus." (Slavoj Zizek, Philosoph, über das größte Problem unserer Zeit)

"Ich würde weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft leben wollen. Unsere heutige Zeit ist so wichtig, weil die menschliche Gesellschaft sich ändern muss. Alles geht den Bach runter: Literatur, Musik, Film, Religion, Politik, alles. Es gibt nichts mehr, an das man glauben kann. Das ist doch großartig! Auf Twitter habe ich mittlerweile 800.000 Follower, jeden Tag werden es 1000 mehr. Bald werden es mehr als eine Million sein - und das bei meinen Ideen." (Alejandro Jodorowsky, Regisseur, über die Gegenwart)

"Ich kann nur sagen: Wir können nicht einfach rumsitzen und auf die große Revolution warten. Vor kurzem haben mich ein paar idiotische Linke als Prokapitalisten beschimpft, weil ich gesagt hatte, dass Barack Obama etwas ganz Großes geleistet hat – trotz meiner Enttäuschung über ihn. Mit der Gesundheitsreform hat er eine entscheidende Debatte ausgelöst. Denn sie störte den Kern der amerikanischen Ideologie: diese falsche Vorstellung von Wahlfreiheit. Wahlfreiheit ist etwas Tolles. Aber damit sie funktioniert, braucht es ein komplexes System eines Staatsapparats, das einen Rahmen vorgibt. Deshalb war die Reaktion auf die Gesundheitsreform ja auch so panisch. Obama hat etwas vorgeschlagen, was in vielen anderen Staaten funktioniert. Man konnte ihn also nicht ernsthaft beschuldigen, er propagiere eine irre linke Idee." (Slavoj Zizek, Philosoph, über das Warten auf die Revolution)

"Wenn man zurückblickt, war Reagan der Anfang vom Ende. Er begann damit, alle Förderungen zu kürzen. Jetzt entsteht diese Geschichtsklitterung, die ihn als verehrte Figur hinstellt. Ich habe immer geglaubt, daß er böse war." (Charles Atlas, Videokünstler, über den Kult um US-Präsident Ronald Reagan)

"Wenn es einen Widerspruch gibt zwischen meinem Denken und meinem Handeln, nimmt das dem Handeln nicht automatisch seinen Wert. Nehmen Sie Marx: Er war unmöglich arrogant, bürgerlich und so weiter. Aber das spielt keine Rolle." (Slavoj Zizek, Philosoph, über die Widersprüche zwischen Denken und Handeln)

"Jeder hat sein eigenes Gefängnis: Sei es die Familie, die Gesellschaft, die Kultur, die Religion, die Nationalität, das Alter. Ich habe keine Nationalität, kein Alter, kein Geschlecht. Ich definiere mich nicht über mein Geschlecht. Nachts mit einer Frau bin ich vielleicht ein Mann, tagsüber nicht." (Alejandro Jodorowsky, Regisseur, über seine Person)

"Das Positivdenken ist dumm, denn es sieht die Probleme nicht, es bereitet sich nicht darauf vor, Schwierigkeiten zu bewältigen, und dann kommt der furchtbare Absturz. Viel klüger ist es, negativ zu denken. Wenn ich in Deutschland einen Zug der Deutschen Bahn besteige, dann denke ich negativ: Dieser Zug wird nicht pünktlich sein, und darauf bereite ich mich vor. Ich mache für die Ankunft keine knappen Termine, sondern gebe mir Spielraum. Wenn eintrifft, was ich angenommen habe, gibt es kein Problem, weil ich bin darauf vorbereitet. Und wenn der Zug pünktlich kommt, dann kann ich noch einen Kaffee trinken." (Wilhelm Schmid, Philosoph, über das positive Denken als Trend)

"I think happy comes from the word 'hap', right? Happenchance. Which happens for no reason. We didn’t really think about 'happy' as something you could 'be' until, in America, we said 'the pursuit of happiness', which made it feel like something we could 'achieve'. You can’t achieve it. You can be content. You can feel secure. You can be at peace. But happy? Happy is a giddiness. It’s a frivolous emotion, really. Not to say it’s worthless or I don’t enjoy it, because I do, but it’s not something that you can really achieve." (Vincent Kartheiser, Schauspieler, über Glück)

"Ruhm ist eine launische Speise auf rasch abgeräumten Tellern." (Emily Dickinson)

"My greatest victory has been to be able to live with myself, to accept my shortcomings. I’m a long way from the human being I’d liked to be, but I’ve decided I’m not so bad after all." (Audrey Hepburn)

"Für mich sind Waffen wie Pferde: sie machen Spaß, aber sie sind auch gefährlich - wobei die Betonung auf gefährlich liegt." (John Malkovich)

"There are no rules in film-making. Only sins. And the cardinal sin is dullness!" (F. Capra; Regisseur)

"Sucht ist wie eine Beule im Teppich: Wenn man sie glattdrücken will, meldet sie sich anderswo wieder." (Stephen King)

"Die Menschen erliegen der irrigen Annahme, daß man als Berufskomiker nach dem ersten Erwachen zur launigen Doppel-Conférence mit seiner Morgenlatte schreitet...." (Michael Niavarani)

"Soy ateo, gracias a Dios." (Luis Buñuel)

"The celebrity is a person who is known for his well-knowness." (Daniel Boorstin)

"Das absurde Verbrechen ist wie Religion - unglaublich, aber faszinierend." (Alfred Hitchcock)

"Die Heirat ist die einzige lebenslängliche Verurteilung, bei der man aufgrund schlechter Führung begnadigt werden kann." (Alfred Hitchcock)

"Richtig verheiratet ist ein Mann, der jedes Wort versteht, das seine Frau nicht gesagt hat." (Alfred Hitchcock)

"Die Sexwelle wird zu Ende gehen. Alle Brüste werden schließlich schlaff!" (Alfred Hitchcock)

"Blondinen sind die besten Opfer - sie sind wie jungfräulicher Schnee, der die blutigen Fußspuren verdeckt." (Alfred Hitchcock)

"Alle schlechten Eigenschaften entwickeln sich in der Familie. Das fängt mit Mord an und geht über Betrug und Trunksucht bis zum Rauchen." (Alfred Hitchcock)

"Eine meiner größten Szenen! Ein bißchen schwach im Dialog, aber wunderbar inszeniert." (Alfred Hitchcock, nachdem er seiner seekranken Ehefrau - diese kotzt, rülpst unentwegt und nickt nur - auf einem Schiff einen Heiratsantrag gemacht hat.)

"Ein Satz, der durch Internetfernsehen verschwindet: 'Bringst Du den Film heute noch zurück, bitte?' / Ein Satz, der bleibt: 'Heute kommt ja wirklich gar nichts im Fernsehen!' / Ein Satz, der kommt: 'Huch, RTL ist abgestürzt!'" (anonym)

"Am dicksten lassen sich jene Frauen die Lippen aufspritzen, die am seltensten geküsst werden....." (Inès de la Fressange; Ex-Model)

"Das gefährlichste aller Rauschgifte ist der Erfolg!" (Billy Graham)

"Kino ist der Ort, an dem man viel über die Leidenschaft der Menschen erfährt, vorausgesetzt, daß man sich durch die Ereignisse auf der Leinwand nicht ablenken lässt!" (Danny Kaye)

"If you come to a fork in the road, take it." (Bill Cosby)

"Wer seiner Jugend nachläuft, läuft dem Alter in die Arme." (Willy Millowitsch)

"Filme sind zärtlicher als das Leben." (Francois Truffaut)

"Film, das heißt, schöne Frauen schöne Dinge tun lassen." (Francois Truffaut)

"Para mí el éxito es trabajar y poder parar de trabajar. Eso es el éxito: poder parar." (Guillermo Toledo; span. Schauspieler)

"Man sollte sich nie eine Gelegenheit zum Sex oder zu einem Fernsehauftritt entgehen lassen." (Gore Vidal)

"La división entre guapos y feos es otra lucha de clases." (Charo López; span. Schauspielerin)

"El cine ayuda a soñar. La televisión a dormir." (Jaime Perich)

"A critic is a man who knows the way but can't drive the car." (Kenneth Tynan; engl. Theaterkritiker)

"Age is not important unless you're a cheese!" (Helen Hayes)

"Be a first rate version of yourself, not a second rate version of somebody else!" (Judy Garland)

„Die Topmodel-Begeisterung [...] zeugt meines Erachtens von der direkten Sexualablehnung unserer Kultur. Menschen, die so mager sind, sind eben nicht sexy.“ (Robert Pfaller, Philosoph, über Shows wie „Germanys Next Topmodel“)

"Before the age of 10, I was like any other kid. Apart from the fact that I was always considered the most stupid kid at school, the dumbest one in class. I couldn’t keep up with classes, nor keep up with homework. I just couldn’t do it. I couldn’t understand mathematics for example. When it came to school, I never reached the level as anyone else." (Quentin Tarantino, Regisseur, über seine Kindheit)

"Ich war ein literarischer Vielfraß. Habe mir Stapel aus der Bücherei ausgeliehen und gelesen, gelesen, gelesen. Bushaltestellen verpasst, Spaghettigabeln zur Stirn geführt." (Judith Holofernes, Musikerin, über ihre Kindheit)

"I've said this before, but that's what I've been choosing: Somebody who I could get drunk on their obsessions. Characters that live on the fringe - they're all a little bit on the outskirts of civilization. I find a certain ownership and freedom in that." (Matthew McConaughey, Schauspieler, über seine aktuelle Rollenwahl)

"I don’t believe in God. In terms of storytelling, the bible isn’t a book to which I turn as a reference. To me, the bible is the perfect book for any slave owner. If I believe in something it’s the idea of past lives and reincarnation. I never had any funny kind of revelation, but if I had to believe in something, it would be this. I’d really like to know what I would be reincarnated as. Seeing myself in another life would be quite funny." (Quentin Tarantino, Regisseur, über seinen Bezug zur Religion)

"Das Körperliche gehört zum Leben, und es liefert viele Informationen. Ich habe sofort ein Bild von Ihnen: Ich sehe Ihren Schal, Ihren Körperbau, die Bartstoppeln... Das ist natürlich nicht alles, Geist und Herz sollten das Wichtigste sein. Aber wenn man zwei Stunden hat, um eine Geschichte zu erzählen, ist der erste Eindruck immens wichtig." (Christian Bale, Schauspieler, über seine physischen Transformationen)

"Wenn ich höre, dass Millennials durch „Internet-Mobbing“ verletzt werden oder zum Selbstmord getrieben werden, fällt es mir schwer, das zu verarbeiten. Bei meinem Freund trifft das etwas weniger zu, er ist auch ein Millennial in diesem Alter. Doch selbst er stimmt in die Empfindlichkeit dieser Generation ein. Ihr fällt es sehr schwer, Kritik zu akzeptieren. Deshalb sind viele Inhalte, die diese Generation produziert, beschissen. Wenn jemand für seine Inhalte kritisiert wird, bricht er zusammen. Oder die Person, die die Kritik ausspricht, ist ein Hater, Nonkonformist oder Troll." (Bret Easton Ellis, Autor, über seine Verachtung für die Digital Natives)

"Auf jeden Fall. Ich bin sogar versucht, mir ein Schriftsteller-Schutzprogramm runterzuladen. Das sperrt das Internet, während man schreibt. Das Netz ist der größte Feind der Kunst." (Judith Holofernes, Musikerin, ob sie im Tonstudio ihr Handy abschaltet)

"It feels like we’re living in that social, internet culture where people are wanting to be liked, not just on Facebook and Instagram, but in life in general. There’s that scene in Friends, the TV-Series, where they go to a parody of a pretentious theatre, and someone’s screaming onstage „Why don’t you like me?“ We’re living in a culture where everybody’s screaming: „Why don’t you like me?“ If people don’t like you maybe that’s because you have something special that you should be proud of. Maybe. What I’m saying is, it’s a good feeling to be booed offstage." (Lukas Moodyson, Regisseur, über das Like-Bedürfnis in der Facebook-Ära)

"In der Generation Weichei und der feigen Prägung der sozialen Medien fließt all das zusammen: Sobald du über irgendetwas abfällig sprichst, bist du ein Mistkerl. Ich finde das problematisch. Es schränkt den Diskurs ein. Worüber willst du noch reden, wenn dir einfach alles gefällt? Darüber, wie toll alles ist? Wie oft ich den Like-Button auf meiner Facebook-Seite geklickt habe? War BuzzFeed die Seite, die keine negativen Kritiken mehr bringen will? Ist das euer Ernst, Leute? Was soll dann mit der Kultur passieren? Und was mit der Konversation? Es wird das Ende sein." (Bret Easton Ellis, Autor, über seine Verachtung für die Digital Natives)

"In gewisser Weise liegt das an der Generation, die sie erzogen und mit Lob überschüttet hat. Doch irgendwann muss jeder die dunkle Seite des Lebens kennenlernen. Es gibt Leute, die dich nicht mögen, die deine Arbeit nicht mögen, dich nicht lieben... Menschen sterben. Wir haben eine extrem selbstbewusste und positive Generation, die bei dem kleinsten Hauch Dunkelheit, der in ihr Leben eindringt, gelähmt ist." (Bret Easton Ellis, Autor, über seine Verachtung für die Digital Natives)

"People do it in war, people do it in business. People do it in love. This is about human weakness. If we don’t recognize it, if we don’t say it exists, it’s not going to go away. The hell with us, we’re old, but what about the young ones. What are we going to do, put some politically correct ribbon over it? No. There is evil in us." (Maruin Scorsese)

"Immer in vielen Verfilmungen, wie schon gesagt, das Profil: Hitler – Kippfigur zwischen Dämon und Kaschperl. Es war jedoch Banalität, pure Normalität, nicht einmal schillerndes Mittelmaß, was die Nazioberen und ihre Entourage kennzeichnete. Nicht Brillanz, sondern Mediokrität bemächtigte sich zigtausender Akademiker und anderer gebildeter Menschen sowie Künstler (...) Die Macht der Niveaulosigkeit ist einfach beängstigend." (Gerhard Polt, Multitalent, über Faschismusdarstellungen im Film)

"There’s shaving the head of the woman, which is extremely cruel, which brings to mind the humiliation of the collaborators in World War II. There’s the cries of “Wolfie!” – and I hate to say it, but “Wolfie” was Hitler’s nickname. Watch those rallying scenes. Jordan Belfort gave them something to rally around, to be like him. “Wolfie!” made me extremely uncomfortable when they started yelling that in the scenes. No one mentioned it, but I sensed it. It’s mind control." (Martin Scorsese, Regisseur, über verstörende Momente in „The Wolf Of Wall Street“)

"Ich mochte ihn, weil er keine Stellungnahme abgab und sich nicht um das kümmerte, worum es heute in so vielen Filmen geht: um Anständigkeit. Um anständige Leute unter Stress oder schweren Umständen. Für mich ist es eine klassische Geschichte über einen jungen Mann, wie Barry Lyndon. In neun von zehn Fällen vergeigen sie es, sie geben ihr ganzes Geld aus, lassen ihren Trieben freien Lauf, bremsen sich nicht, machen sich keine Gedanken um die Zukunft und dann... kracht es. Außerdem fand ich den Film unglaublich komisch und Leonardo war fantastisch. Dass er dieses Jahr keinen Academy Award gewinnt, ist wirklich schade." (Bret Easton Ellis, Autor, über „The Wolf Of Wall Street“)

"I wanted them to feel like they’d been slapped into recognizing that this behavior has been encouraged in this country, and that it affects business and the world, and everything down to our children and how they’re going to live, and their values in the future." (Martin Scorsese, Regisseur, über die Message hinter „The Wolf Of Wall Street“)

"It’s about downfall, it's about showing that this sort of life leads to a really bad place [...] I remember telling Leo while we were shooting that there will be kids who see this movie and dream of being a stockbroker, but when I watch „Wolf of Wall Street“ now, that's the last thing I want to do, to lead this excessive, wealth-fueled, drug-fueled life. I've seen that excess lead to a really dark place." (Jonah Hill, Schauspieler, über seine Rolle in „The Wolf Of Wall Street“)

"Du musst verstehen, dass derartige Äußerungen von einem Mitglied der pessimistischsten und ironischsten Generation stammen, die jemals die Erde durchstreift hat (...) Es ist die Schuld der Babyboom-Generation, die ihre Kinder auf der Spitze des Empires aufgezogen hat, in einer kompletten Fantasiewelt. Meine Generation, Gen X, hat gemerkt, dass sie, wie die meisten Fantasien, unbefriedigend war. Wir haben mit Ironie, negativen Einstellungen und Arroganz rebelliert, weil wir den Luxus hatten, es tun zu können. Wir waren in keiner wirtschaftlichen Notlage." (Bret Easton Ellis, Autor, über die Generation X)

Clark: The problem with calling „Nymphomaniac“ provocative is that it’s about sex addiction. It’s not sexy. No addiction is.
Martin: The journalists I’ve talked to said they had to redo their questions, because they expected something sexy but they got the opposite. It’s quite ugly and disgusting.
Clark: There’s definitely an ugly side to sex.
(Stacy Martin und Sophie Kennedy Clark, Schauspielerinnen, über ihre Rollen in „Nymphomaniac“)

"We always want something else, something “more.” And then when we get it, we still want something else and something more. There is no place of satisfaction for us. We die with regrets for what we never did and will never have a chance to do. We die with regrets for what we never got and will never get." (Thomas Ligotti, Autor, über das Dilemma des Menschseins)

"Ich kann allen, die einen Porno erwarten, nur raten: Gehen Sie nicht in diesen Film. Der Sex darin macht garantiert keinen Spaß." (Charlotte Gainsbourg, Schauspielerin, über falsche Erwartungen an "Nymphomaniac")

"I took part in a lot of fights when I was young. I was a fighter, a violent guy. I’m not gonna say that I enjoyed fighting, but I had to deal with a lot of shit, and I tended to use my fists to answer. I liked to throw the first punch. Then my violent character slowly disappeared, between the age of 20 and 30, cause everyone came up to me, so I had to learn to take it on the chin." (Quentin Tarantino, Regisseur, über seine jugendlichen Schlägereien)

"Die Arbeit wird zum Spaß, wenn sie zufriedenstellt. Manchmal kann es auch die Hölle sein, nur damit es am Ende stimmt. Es gab Zeiten am Set, da haben wir nur gestritten: Bradley Cooper mit Jennifer Lawrence, David und ich, die Crew-Leute... Der Punkt ist: So läuft das im Leben. Am Ende umarmt man sich wieder und sagt: "Ich liebe dich, du Mistkerl!" Ich betrachte es als wunderschönes Durcheinander der Freiheit." (Christian Bale, Schauspieler, über die Streitereien am Set von „American Hustle“)

"Die Leute sind schrecklich, und sie werden es immer sein. Das ist die traurige Wahrheit seit Anbeginn der Menschheit. Wir werden alle einmal einsam und allein sterben." (Ron Morelli, Labelchef von L.I.E.S.-Records, beschreibt seine Weltsicht)

"When I go out there, I’m not trying to be part of the people. I’m trying to terrify really and dominate." (Nick Cave, Musiker, über sein Bühnenauftreten)

"My perfect world would be one in which everyone has experienced the annulment of his or her ego. That is, our consciousness of ourselves as unique individuals would entirely disappear. We would still function as beings that needed the basics - food, shelter, and clothing - but life wouldn’t be any more than that. It wouldn’t need to be. We would be content just to exist. There’s only one problem in this world: none are content with what they have." (Thomas Ligotti, Autor, über seine Vision einer perfekten Welt)

"Wenn wir Arbeit sagen, meinen wir Erwerbsarbeit. Arbeit, mit der Geld verdient, Waren und Dienstleistungen für den Markt produziert werden. Alles außerhalb dieses Marktes gilt nicht als Arbeit. Tätigkeiten für die Gesellschaft, Arbeit für die Natur. Die entscheidenden Arbeiten passieren aber außerhalb der Märkte." (Adelheid Biesecke, Ökonomin, über die Neubewertung von Arbeit)

"My own perfect world comes from an amalgam of sources, including Skepticism, Nihilism, Buddhism, and accounts of persons who have actually experienced ego-death (...) Not many people are interested in living in this world, so there is little motivation to work towards it." (Thomas Ligotti, Autor, über seine Vision einer perfekten Welt)

"Seht her, ein einzelnes menschliches Wesen kann so viel sein, so endlos viel. Eine einzelne Existenz verkörpert so viele verschiedene Facetten und Konzepte und Ideen. Ausufernd! Riesig! Also, wie sollen wir in diese Gesellschaft passen, in der wir nur Arbeiter und Konsumenten sind? Wie soll dieses zweidimensionale Existenzmodell funktionieren? Geld. Kaufen. Verkaufen. Sterben. Ich brauche mehr als das im Leben." (M.I.A., Musikerin, über die menschliche Vielschichtigkeit)

Martin: You can film people killing each other, and people are fine with that. But when there’s sex, which we all do.
Clark: The arms go up! Video games are so violent, and people buy them for their children. And yet they won’t talk about sex.
Martin: You can put a lady in a tiny bikini on the cover of a magazine and that’s absolutely fine. But as soon as you say she’s a nymphomaniac, it sparks controversy. We’re hypocrites. People are threatened by female sexuality. We almost never see women strong and determined. It’s amazing that women are finally standing up for themselves.
(Stacy Martin und Sophie Kennedy Clark, Schauspielerinnen, über ihre Rollen in „Nymphomaniac“)

"Today all I can say is that I never see any scripts where the lead is an intelligent and completely diabolical woman." (Paul Verhoeven, Regisseur, über Femme-Fatale-Rollen im aktuellen Kino)

Clark: I think ‘feminism’ is still a dirty word. I wouldn’t be embarrassed to describe myself as feminist. Women had to really fight their corner a couple of decades ago, with brute force. It got us where we are. As a result, feminism still has a bit of a stigma. But now we have leeway to behave in different ways and still get heard.
Martin: Feminism is so subjective. Because of the generational divide, and because we’re living in a completely different world than someone in Africa or even Scotland. People like to think of feminists as angry. Clark: Like women who run topless on to catwalks, or Pussy Riot – that’s the feminism that gets into the news. The media rules, and is still very male-dominated. For me, Tilda Swinton flies the flag. Yeah, she’s got an androgynous look, but in her roles she’s very feminine, and she’s so clever with the roles she chooses. I think she’s everything.
(Stacy Martin und Sophie Kennedy Clark, Schauspielerinnen, über Feminismus)

„ 'Artist' is a word I have difficulties with and it’s becoming even more difficult because I distrust art more and more with the passing years, especially over the past twenty years. I’d like to talk about modern art, in quotation marks. It has a dimension that’s very worrisome and extremely disturbing. How can „artists“ allow art what it has become? Values have been totally distorted." (Werner Herzog, Regisseur, über sein Problem mit moderner Kunst)

"I don’t think art is about expression. I don’t think that’s its primary motive. The primary motivation is communion with your fellow human beings." (Nic Pizzolatto, Erfinder von „True Detective“, über seinen Kunstbegriff)

"Fred Astaire movies represent one of the essences of cinema. It’s the same with kung-fu films and porno. Fred Astaire, kung-fu, porno and other genres have something I admire because they’re real „movie movies“, the most essential kind of cinema." (Werner Herzog, Regisseur, über seine liebste Art von Kino)

"Oberflächlich ist es eine klassische Rachegeschichte, dahinter gibt es andere Schichten. Ich liebe Genrefilme, weil man damit subkutan andere Inhalte übermitteln kann." (Andreas Prochaska, Regisseur, über seinen Alpenwestern „Das finstere Tal“)

"Script books seem to me to be written in a way that it’s like stories written by accountants - everything has to have its place, everything has to mean something, it’s very specific, there should be no ambiguity about what something means, ambiguity is bad, everything wants to be like the Second World War, or Cowboys and Indians, isn’t it? These things are not clear, and life is not like that, it’s much more complex and ambiguous and difficult, and that interests me more." (Ben Wheatley, Regisseur, über den Sinnterror in Drehbüchern)

"Es ist natürlich auch ein Heimatfilm, du hast eine Umgebung, die den Rocky Mountains um nichts nachsteht und kannst gleichzeitig lokal authentisch bleiben. Das kommt meinen Bedürfnissen, Genre mit starkem lokalauthentischen Bezug zu kreuzen, total entgegen. Heimatfilm heißt ja nicht gleich glückliche Kühe und jodelnde Mägde." (Andreas Prochaska, Regisseur, über seinen Alpenwestern „Das finstere Tal“)

"A couple thousand hours writing, then three months prepping the show for production, rehearsing with the actors, then 6.5 months of 14 hour days filming, then editing the episodes, then doing sound and score. It was eighteen months of my life, and besides the exaltation of finishing and being very proud of the completed product, I did excise a certain amount of personal history and obsession, particularly with the character of Cohle and the things he expresses. He’s something of a metaphysician and as a character he’s extremely close to my heart." (Nic Pizzolatto, Erfinder von „True Detective“, über den Arbeitsaufwand an der Serie)

"I pretty much talk about it as an eight-hour film that’s broken into chapters. I never really thought about it as a TV show. I think a TV show has a different kind of constraint. Obviously, a lot of TV shows are based on chronological episode viewing and the stories are contingent upon watching it in order. Syndicated shows you don’t have to watch in order. You’re just watching characters that don’t change that much. So, I considered it more of a complete piece with a beginning, middle and end. At the end, it’s done." (Cary Fukunaga, Regisseur von „True Detective“, über den filmischen Ansatz)

"Some of the best drama going on has been on television, in comparison to some films. It was a 450-page film, is what it was. It was also finite. It didn’t mean that we had to come back next year, if we were under contract. In that way, it was exactly a 450-page film script." (Matthew McConaughey, Schauspieler, über das Neue an „True Detective“)

"I just don’t take anything for granted. I made „True Detective“ like it was going to be the only thing I ever made for television. So put in everything and the kitchen sink. Everything (...) It was madness. It was just crazy. I’d work for 48 hours at time and then I’d sleep for 20 hours." (Nic Pizzolatto, Erfinder von „True Detective“, über die singuläre Vision hinter der Serie)

“Both of my parents were extremely liberal, so I think I grew up in a household that that was very politically conscious – we all watched the elections on TV and we watched the debates.” (Scarlett Johansson, Schauspielerin, über ihre Faszination für Politik)

“They’re amazing tools to communicate information – especially about different causes or crises or movements. That said, I don’t have a Facebook or a Twitter account, and I don’t know how I feel about this idea of ‘Now, I’m eating dinner, and I want everyone to know that I’m having dinner at this time.’ That, to me, is a very strange phenomenon.” (Scarlett Johansson, Schauspielerin, über ihren Bezug zu sozialen Netzwerken)

“You can always get what you want. Stand firm. Think with your body and listen to your gut.” (Steve McQueen, Schauspiellegende, über seine Philosophie)

“I’m always looking for flawed characters who have a pathos and a kind of tragedy to them. Also, I'm scanning the script for explosions and personal breakdowns of the main character within the first 30 minutes of the plot. No rage, no Cage." (Nicolas Cage, Schauspieler, über seine Rollenwahl)

„Wir gehen nicht ins Kino, um irgendwelche Antworten zu bekommen, oder klüger zu werden, sondern um zu einer besseren Selbsteinschätzung zu gelangen. Im Kino können die Zuschauer eine Zeit lang im Kopf eines ganz anderen Menschen leben – mit ihm entscheiden oder ihn kritisieren – sie leben aber im Kopf dieser Person. Und nach dem Film lebt man noch ein bisschen so wie Belmondo in ‚Außer Atem‘, aber dann geht man wieder zurück in sich selbst … reinstes Voodoo. Plötzlich ist man etwas befreiter und sieht die Dinge spielerischer, was auch der einzige Weg ist, die Dinge zu sehen.“ (Klaus Lemke, Regisseur, über den Sinn des Kinos)

“I’m always nervous. I think there’s something good in fear, that’s where creativity comes from. I don’t think you can create anything really interesting from a comfort zone – you gave to work from a place of fear and failure.” (Charlize Theron, Schauspielerin, über ihre Ängste)

„Eine sexualfeindliche, aber kommerziell orientierte Kultur braucht Zerrbilder. Nach dem Motto: unterhalten und abschrecken. Den anderen als Freak hinstellen, an ihm die eigenen Sehnsüchte auskosten und schließlich aber doch froh sein, dass man selbst anders ist.“ (Robert Pfaller, Philosoph, über die Übersexualisierung in Medien & Pop)

„Wo das Andere vorhanden ist, ist Entsetzen oder Wut möglich und auch notwendig. Die heutige Gesellschaft ist von einem Übermaß an Positivität beherrscht, auch im affektiven Haushalt. Negative Gefühle sind offenbar hinderlich für die Beschleunigung des Prozesses. Die höchste Beschleunigung ist dort zu erwarten, wo das Gleiche auf das Gleiche antwortet. Negativität verlangsamt, verhindert die Kettenreaktion des Gleichen.“ (Byung-Chul Han, Philosoph, über den „Like“-Button auf Facebook)

„Der Neoliberalismus hat die Individuen zu Mikro-Unternehmern gemacht, zwischen denen nur (Geschäfts-)Beziehungen stattfinden, die einen Profit versprechen. Die Freundschaftsbeziehung ist keine Ausnahme. Sie hat ebenfalls profitabel zu sein. Der Freund ist Aristoteles zufolge das zweite Ich. Das ist heute eine Ware. Und Facebook lässt sich nicht zum Raum der Freundlichkeit idealisieren. Bekanntlich findet dort auch Mobbing statt. In ökonomischer Hinsicht ist Facebook ein Raum der Ausbeutung.“  (Byung-Chul Han, Philosoph, über Freundschaftsbeziehungen auf Facebook)

“We had a party with Courtney Love at a hotel and I put on this vintage wedding dress that costs 200.000 Pounds and fell asleep in that. I broke a really expensive table once. But another time I left and Pete Doherty turned up with his top hat full of kittens, and let them all go in the hotel. And then everyone got thrown out. And then the police turned up.” (Noel Fielding, Komiker, über seine wildesten Partynächte)

„Feiern setzt voraus, dass man den profanen Alltag unterbricht. Diese Unterbrechung muss man markieren. Alle kulturellen Markierungen, die wir kennen, bringen aber etwas Ungutes mit sich: etwas Unappetitliches oder Unanständiges, etwas Ungesundes, Schmerzhaftes, Bitteres oder Verschwenderisches. Die besondere Freude am Feiern rührt daher, dass unter diesen besonderen Bedingungen, also während dieser Unterbrechungsmomente, das Ungute plötzlich zu etwas Grandiosem wird [...] Wenn man sich dieses Ungute aber ersparen will, bleibt man im profanen Alltagsleben gefangen.“ (Robert Pfaller, Philosoph, über die Kunst des Feierns)

“It goes back to fairytales. I was reading Grimm’s fairytales to my daughter and thought it would be interesting to make a film like that, with the first half pure sentimentalism, like John Hughes ‘Sixteen Candles’, which then becomes extremely violent, which fairytales do.” (Nicolas Winding Refn, Regisseur, über die Härte in seinem Film „Drive“)

“My younger sister was probably 10 or 11 years old at the time and she had this collections of these anatomically correct ... They looked like 7-month-old babies. They didn’t look particularly doll-like. They were more of a re-creation of an actual human baby. So we would take them and pack them with hamburger and ketchup and throw them into the freeway ... I would file it under ‘general amusement’.” (David Fincher, Regisseur, über seine asozialen Hobbys als Jugendlicher)

“I’m not a dark person but I end up doing these movies that are horrific. Producers are like ‘Does she get raped and cry? Send it to Charlize!’”  (Charlize Theron, Schauspielerin, über ihre Rollenwahl)

“I was given a laundry list of things I would have to do if I got the part. You know ‘You’re going to have to be a smoker. You’re going to have to get raped. You going to have to naked – a lot’, ‘You’re going to have to ride a motor cycle.’ And that was the only thing on the list where I said: ‘I can’t do that.’” (Rooney Mara, Schauspielerin, über ihre Vorbereitung für die Rolle der Hackerin Lisbeth Salander)

"Wie wohl die meisten von uns bin auch ich dann am glücklichsten, wenn ich jemanden liebe...." (Quentin Tarantino)

"Wenn mir jemand blöd kommt, kann ich ganz schön gewalttätig werden" (Quentin Tarantino)

"Ich möchte einmal für das Kino so bedeutsam sein wie Bob Dylan für die Musik und das Songwriting." (Quentin Tarantino)

"Sure, 'Kill Bill' is a violent movie but it's a Tarantino movie. You don't go to see Metallica and ask the fuckers to turn the music down." (Quentin Tarantino)

"Wenn man versucht, alle glücklich zu machen, wird man selbst unglücklich..." (Hillary Swank)

"Das Leben ist wie Pokern: Man sollte dem Risiko ins Auge sehen statt es zu vermeiden!" (Edward Norton)

"Ich finde dünne Frauen nicht schön. Sie ähneln frierenden Schoßhündchn...." (Rosario Dawson)

"Da jetzt überall steht, daß ich Single bin, brauche ich keine Internet-Kontaktbörsen mehr!" (Rosario Dawson)

"Vielleicht sollten die schwarzen Kids beginnen, richtigen Redneck-Country zu hören, das lässt deren Eltern sicher ausflippen!" (John Waters; Regisseur)

"Ich bin wie ein Bär: weich, rundlich faul. Aber man sollte mich niemals reizen!" (Jack Black)

"Als ich anfing, waren noch Models auf den Magazin-Covern. Heute erwartet man von Schauspielern, wie Models auszusehen!" (Jennifer Garner)

"Allzuviel Popularität macht unbeliebt." (Hans-Joachim Kulenkampff)

"Wer den Menschen nachläuft, sieht auf Dauer nur deren Hintern!" (Max Reinhardt)

"Für Frauen sind Schuhe, was Autos für Männer sind - man will möglichst viele haben!" (Gisele Bündchen)

"Es ist sexy, sich einfach hinzugeben, ohne an die Konsequenzen denken zu wollen." (Kristen Stewart)

"Manchmal denke ich: Was ist das für ein Film - und wer ist der Typ neben mir im Bett?" (Milla Jovovich über das Leben nach dem Filmdreh)

"If only God would give me some clear sign! Like making a large deposit in my name in a Swiss bank." (Woody Allen)

"Außerdem ist das Hauptproblem beim Tod die Befürchtung, daß es zwar ein Leben danach gibt, aber niemand weiß, wo es sich abspielt!" (Woody Allen)

"I don't want to achieve immortality through my work..... I want to achieve it by not dying.....". (Woody Allen)

"Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende!" (Woody Allen)

"Mein einziger Aberglauben besteht darin, meine Banane fürs Frühstücksmüsli in genau sieben Stücke zu schneiden. Ich habe Angst, wenn ich es NICHT tue, könnte etwas Schreckliches passieren....." (Woody Allen)

"Eigentlich war nur meine Frau kindisch und unreif! Wenn ich in der Badewanne saß und sie heimkam, versenkte sie meine Boote!!" (Woody Allen)

"Ich liebe Sex! Aber mir reicht inzwischen das Wissen - ich muß es nicht auch noch anwenden....." (Woody Allen)

"Das Leben ist voller Leid, Krankheit & Schmerz .... und zu kurz ist es übrigens auch!" (Woody Allen)

"Krankheiten sind die beste Ablenkung vor dem Tod!" (Woody Allen)

"Das letzte Mal war ich in einer Frau, als ich die Freiheitsstatue besucht habe!" (Woody Allen)

"In Beverly Hills, they don't throw their garbage away. They make it into television shows." (Woody Allen)

"Die Komödie tippt Probleme nur an, stellt sich ihnen nur selten wirklich." (Woody Allen)

"Ich glaube, komisch zu sein, ist nicht für jeden erste Wahl." (Woody Allen)

"Manchmal ist das Leben richtig gut geschrieben." (Barry Cryer)

"Komödien sind Tragödien, die anderen Leuten widerfahren." (Angela Carter)

"Humor ist eine Flucht, nicht vor der Wahrheit, aber vor der Verzweiflung; ein knappes Entkommen in den Glauben." (Christopher Fry)

"Glücklich der Mann, der nie erfahren hat, wie Ruhm schmeckt - ihn zu besitzen ist ein Fegefeuer, ihn zu begehren, ist eine Hölle." (Edward Bulwer-Lytton)

"Humoristen dürfen nie anfangen, sich selbst ernst zu nehmen. Das ist literarischer Selbstmord." (Erma Bombeck)

"Wenn ich traurig bin, mache ich eine Komödie, und wenn ich sehr glücklich bin, mache ich ein ernstes Drama." (Billy Wilder)

"Berühmte Menschen sind oft traumatisierte Persönlichkeiten mit einem tiefen Gefühl von Unzulänglichkeit. Sie glauben, Ruhm bedeute ein Ende des Schmerzes und einen Zugang zur Liebe." (Pamela Helen Connolly)

"Ich meide Fitneßstudios: weil ich keine flachen Schuhe am Laufband tragen mag......" (Victoria Beckham)

"Als Kind wollte ich Moderatorin, Schauspielerin und FBI-Agentin werden. Zwei Ziele habe ich schon erreicht!" (Mirjam Weichselbraun)

"Es gibt keine Komikerin, die als kleines Mädchen hübsch gewesen wäre." (Joan Rivers)

"Leute, die für Comedy schwärmen, werden im Laufe der Jahre immer einsamer." (Dudley Moore)

"Satire ist Tragödie plus Zeit." (Lenny Bruce)

"In Nahaufnahme ist das Leben eine Tragödie, aber eine Komödie in der Totalen." (Charlie Chaplin)

"Ruhm verzerrt die Demokratie, indem sie den Reichen, Schönen und Berühmten mehr Einfluß verleiht, als sie verdienen." (Maureen Dowd)

"Die Moden wechseln, da sie selber aus dem Bedürfnis nach Wechsel entstehen." (Marcel Proust)

"Das Leben ist wichtiger als der WM-Titel!" (Niki Lauda)

"Der Mensch ist bereit, alles Mögliche zuzugeben - nur, daß er ein schlechter Autofahrer ist, das gibt keiner zu." (Niki Lauda)

"Man muß schon eine Menge Strafen auf sich nehmen, um ein wirklich komisches Buch zu schreiben." (Ernest Hemingway)

"Comedy entsteht aus Konflikten, aus Haß." (Warren Mitchell)

"Mein Traummann muß vor allem eins sein: beschäftigt. Denn das bin ich auch!" (Scarlett Johansson)

"40 Techniker essen ihr Sandwich, und der Regisseur schreit dich ständig an!!" (Scarlett Johansson über Sexszenen)

"Man sollte einmal im Jahr Achterbahn fahren. Adrenalin hält wach!" (Daniel Craig)

"Ich habe 8 Grammys gewonnen! Jetzt will ich auch einen Oscar....." (Beyoncé Knowles)

"Ich träume von einer Farm mit Hühnern, auf der ich die Eier selbst einsammle und Gemüse anpflanze...." (Salma Hayek)

"Wer dünn ist, ist zickig. Aber in den USA ist es okay, zickig zu sein, solange man dünn ist...." (Salma Hayek)

"Ich mag den Begriff 'Mutter' nicht! Der hat so einen unguten Geruch - so wie Muttertag!" (Ute Bock)

"Vergesst bloß nicht den Muttertag! Oder wie man in Beverly Hills [dazu] sagt: 'Dad's Third Wife Day'!" (Jay Leno)

"Ich halte Hitze nicht aus. Der Sommer ist zu heiß, um sich näher zu kommen!" (Wolf Haas; Schriftsteller)

"Ich bin eine ziemlich schlaue Blondine: Ich weiß sogar, was ein Wal-Mart ist!!" (Paris Hilton)

"Jede Zeit hat ihre blonde Ikone - wie z.B. Marylin Monroe oder Prinzessin Diana. Und jetzt bin ich es eben!" (Paris Hilton)

"Ich bin keiner, der stundenlang über eine Rolle herumdiskutiert. Ich geh' lieber ins Pub und trinke ein Bier. Da kommt viel mehr dabei heraus!" (Rhys Ifans)

"Ich bin reifer geworden, mache heute nicht mehr die Fehler, die ich früher gemacht habe. Dafür mache ich andere!" (Kevin Costner)

"Das Klischee sorgt für meinen Lebensunterhalt und dafür bin ich dankbar! Trotzdem ist es absurd, jemand in meinem Alter noch als Verführer zu besetzen!" (Richard Gere über seine Rollen)

"Ich hab's gern' kalt...." (Ulrich Seidl; Regisseur von "Hundstage")

"Kollegen haben Ehrfurcht vor mir - bis ich am zweiten Drehtag meinen Text vergesse!!" (Meryl Streep)

"Danke. Danke. Danke. Danke. Danke. Bitte. Bitte. Danke. Könntet ihr bitte den Umschlag nochmal prüfen?" (Martin Scorsese, nachdem er 26 Jahre nach seiner ersten Nominierung endlich einen Oscar gewann)

"Früher gab es öffentliche Hinrichtungen, heute gibt es das Fernsehen." (Martin Scorsese)

"Ich hab zwar einen Freund, aber momentan bin ich verknallt in meine Karriere!" (Jennifer Hudson)

"Ich find' es abtörnend, wenn ein Mann keinen Sport betreibt! Und, nein!, Videospiele zählen nicht!!" (Eva Longoria - Freundin von Basketballspieler Tony Parker)

"Mein Trikot liegt daheim im Pappkarton in der Garage. Ihr könnt es euch holen, wenn ihr wollt!" (Radrennfahrer Bjarne Riis bei seinem Dopinggeständnis auf die Frage, ob er die Aberkennung seines Sieges bei der Tour de France 1996 befürchtet)

"Eir fahren im Sommer immer an einen netten Strand und bestellen uns Pizza, weil ich nicht kochen kann....." (Katie Holmes über ihre Sommerplanung)

"Es ist sehr anstrengend und vor allem teuer, so zu werden, wie ich es bin!" (Anna Nicole Smith)

"Der Mensch kam vor drei Millonen Jahren aus dem Dreck - dort gehen wir nun wieder hin!" (Danny DeVito über die Evolution)

"Mein Vorbild?! Doris Day! Die Lady ist heilsam wie eine kräftige Hühnersuppe!" (Uma Thurman)

"Frei ab 12 Jahren heißt, der Held kriegt das Mädchen. Frei ab 16 heißt, der Bösewicht kriegt das Mädchen. Frei ab 18 heißt, jeder Darsteller kriegt das Mädchen!" (Michael Douglas)

"Es wird ihre größte schauspielerische Leistung. Sie kann nicht mal Wasser kochen!" (Michael Douglas über seine Gattin Catherine Zeta-Jones, die eine Köchin spielt)

"Ich bin schon mit Make-Up auf die Welt gekommen...." (Catherine Zeta-Jones)

"Meine Kinder schnarchen, die ganze Famile schnarcht: es klingt wie ein Orchester!" (Catherine Zeta-Jones)

"Wenn ihr Disziplin erwartet habt, dann habt ihr den Falschen engagiert!" (Keith Richards über die Beschwerden der Studiobosse, Keith würde während der Dreharbeiten von "Pirates of The Caribbean III" zu viel Alkohol trinken)

"Ich schaue nie meine Filme an, weil ich sonst denke: Das ist doch alles Blödsinn!" (Roland Emmerich)

"Ich bin ein fürchterlicher Angsthase. Vielleicht mache ich deshalb ständig Katastrophenfilme." (Roland Emmerich)

"Liebesszenen sind das Schlimmste für mich. Ich hasse es, wenn ich nackt arbeiten muß!" (Til Schweiger)

"Als Kind war ich klein und schüchtern - jetzt bin ich klein und größenwahnsinnig!" (Ben Stiller)

"Ich war mein ganzes Leben unsicher - obwohl, ich bin mir da nicht sicher...." (Ben Stiller)

"Ich rede so schnell - mein Stiefvater dachte erst, es ist eine Fremdsprache!!" (Courtney Cox)

"Ich war nie gut darin, jede Nacht mit demselben Mädchen zu verbringen....." (Vince Vaughn)

"Das Romantischste, das ich je für eine Frau getan habe?! Ich war pünktlich!" (Vince Vaughn)

"Brad Pitt ist wie Schokolade - George Clooney wie Makkaroni mit Käse!" (Cate Blanchett)

"FKK heißt doch nichts anderes als 'Freibaumelnde Körper-Katastrophen'!" (Larry Hagman)

"Urlaub ist, wenn ich zwischen Windelwechseln und Breikochen auf dem Klo sitze!" (Kate Winslet)

"Ich war schon 'mal dünn ..... und es war verdammt langweilig!" (Kate Winslet)

"Ich gehe nicht mehr an den Strand! An jedem Speckring hängt bei mir ein Papparazzo!" (Kevin James)

"In den Ferien spare ich gerne - mein Mann darf nur Touristenklasse fliegen...." (Meryl Streep)

"Ich habe kein Talent zum Fan - ich bin ein denkender Mensch!" (Klaus Maria Brandauer)

"Glück ist, 15 Fragen bei der 'Millionenshow' zu wissen und keinen Joker zu brauchen!" (Armin Assinger)

"Glauben Sie mir, es ist lustiger, mit [Michael] Haneke zu arbeiten, als seine Filme ansehen zu müsen!" (Daniel Auteuil)

"Film ist wie eine Sprungschanze: Fliegen muß der Zuschauer schon selber!" (Michael Haneke)

"Im Flugzeug hat er die ganze Minibar niedergetrunken, damit er nicht merkt, daß er fliegt!" (Claudio Honsal über Peter Alexander)

"Das Fernsehen hat an sich als Medium ein unheimliches Talent zum Schund!" (Gerd Bacher)

"Wer mich foult, hat selber Schuld, wenn er dann mit der Bahre weggetragen wird!" (Otto Wanz)

"Unlängst hat mir ein Mädchen eine Zeichnung geschenkt. Darauf waren die Sonne, die Simone und eine Katze. Das war für mich ein echter Glücksmoment!" (Simone; Schlagersängerin)

"Witze kann man nur [dann] aus dem Ärmel schütteln, wenn man sie vorher hineingesteckt hat!" (Rudi Carrell)

"Rudi Carrell hat mir erzählt, er würde auch in einer warmen Jacke mit Mütze von hinten auf 500 Meter erkannt werden!" (Olli Dittrich)

"Werbung ist ja auch ein ganz schöner Moment, wo man auf's Häusl gehen kann...." (Michael Aufhauser)

"Ich bin in Wirklichkeit ein ganz normaler Typ - es war also harte Arbeit, als derartig crazy zu gelten!" (Robert Downey Jr.)

"Ich habe in meinem Leben alle nur erdenkbaren Fehler gemacht - jetzt sind keine mehr übrig!" (Robert Downey Jr.)

"Meine Mutter hatte kein Geld für einen Babysitter - also stellte sie mich auf die Bühne!" (Christina Applegate)

"Ich sehe aus wie eine Puppe mit zu viel Make-up. Aber ich liebe diesen Look!!" (Selma Blair)

"Ich drehe nur noch, weil meine Frau mich nicht den ganzen Tag im Morgenmantel sehen will!" (Dustin Hoffman)

"Ein Gehirnchirurg kann ja auch nicht sagen: 'Ich bin zwar nicht perfekt, aber ein netter Kerl.'!" (Dustin Hoffman darüber, er sei zu perfektionistisch)

"Brad Pitt ist ein Phänomen - neben ihm sehen wir alle aus wie Zwiebeln!" (Dustin Hoffman)

"Ich möchte immer gut zu meiner jeweiligen Freundin sein. Ich versuche, sie so zu behandeln, als ob ich ihr Vater wäre!" (Orlando Bloom)

"Meine schwerste Rolle ist es, in der Öffentlichkeit den Star spielen zu müssen!" (Orlando Bloom)

"Meine Traumrolle?! Drei Typen spielen Karten am Tisch - OHNE Spezialeffekte" (Orlando Bloom)

"Ich kann nicht einmal ein Strichmanderl malen!" (Agnes Husslein)

"Kartoffeln sind oft intelligenter als die meisten Film- und Showbiz-Starlets!" (Ben Stiller)

"Der Unterschied zwischen E.T. und einem Mann?? E.T. telefoniert nach Hause!!" (Uma Thurman)

"Wenn man in Hollywood nur den Flughafen betritt, ist man schon vergessen!!" (Jon Bon Jovi)

"Keine Ahnung wie ich ins Showbiz geraten bin. Jedenfalls finde ich nicht mehr raus!" (Rowan Atkinson)

"In Hollywood werden Filme gemacht, die länger dauern als so manche Schauspielerehe." (Barbra Streisand - 2x verheiratet)

"Ich kam nach Hollywood, ohne meine Nase gerichtet, meine Zähne reguliert oder meinen Namen geändert zu haben. Das ist sehr erfreulich für mich!" (Barbra Streisand)

"Heute gilt ein Mann schon als Gentleman, wenn er ohne Zigarette küßt!!" (Barbra Streisand)

"Es kann sein, daß, wenn zwei Genies sich paaren, ein Idiot dabei herauskommt!" (Karl Dall)

"Ich genieße es, ein völlig überbezahlter Schauspieler zu sein." (Roger Moore)

"Du bist erst ein Star, wenn man deinen Namen auch in Wladiwostok kennt!" (Roger Moore)

"Blondinen sind nicht dumm. Ich habe einen höheren IQ als 99 Prozent aller Brünetten....." (Hayden Panettiere)

"Wenn ich mich zufällig im TV sehe, denke ich immer: was für ein schlechter Schauspieler!!" (Harrison Ford)

"Ich bin immer noch dabei, herauszufinden, wie Frauen eigentlich funktionieren....." (Harrison Ford)

"Frauen sind wie Perlen - man muß sie einfach mit Fassung tragen!" (Harrison Ford)

"Ich muß heute nicht mehr hinter den jungen Mädchen herrennen. Eine wunderbare Freiheit, die das Alter mit sich bringt!" (Claude Chabrol)

"Ich bin eine 'deutsche Hausfrau' ..... zumindest habe ich gelegentlich Anflüge von Ordnungswahn!" (Meryl Streep)

"Ich versuche seit Jahren zu begreifen, was es bedeutet, Meryl Streep zu sein....." (Meryl Streep)

"Neben Meryl Streep fühle ich mich wie ein Ballgirlie, das gegen den Tennisstar spielt!" (Anne Hathaway)

"Wenn ich mich in Magazinen sehe, sagt meine Frau: 'Genieß' es und trag den Müll raus!'" (Hugh Jackman)

"Ich style mich nicht, um Männer scharf zu machen, sondern Frauen neidisch zu machen!" (Jessica Alba)

"Nie vergesse ich meinen ersten Applaus! Ich war drei und spielte einen Grashalm, der mit einem Veilchen tanzt." (Maximilian Schell)

"Ich glaube, daß auch die bauchfreien Schulmädchen mit ihren klobigen Schuhen die gleichen Sehnsüchte haben, wie ich sie damals gehabt habe!" (Senta Berger)

"Sex ist die Kunst, Erwartungen zu wecken, die gar nie geschlafen haben!" (Senta Berger)

"Weil Männer keine Geduld haben, wurde der Reißverschluß erfunden....." (Senta Berger)

"Ich predige nicht nur Wein - ich trinke ihn auch öffentlich!" (Senta Berger)

"Über Erfolg denke ich nie nach. Aber wenn man bedenkt, daß viele meiner früheren Kolleginnen nicht mehr am Leben sind, habe ich welchen!" (Senta Berger)

"Vom Topfenknödel bis Natascha Kampusch." (Martin Ferdiny über die Bandbreite der Themen seiner "Willkommen Österreich" - Sendung)

"Ich schaue auf Popo, Busen und Gesicht!" (Harald Serafin)

"Die Menschen wollen nicht viel nachdenken, kurze Nummern sehen...." (Kabarettist Roland Düringer ist beleidigt)

"Als Kind wollte ich mich nie ausziehen. Heute kriegt man mich kaum angezogen!" (Carmen Electra)

"Liebe ist wunderbar - aber man muß sie im Alltag mit 50 anderen Dingen teilen...." (Reese Witherspoon)

"Das Beste am Oscar: Danach ist es egal, wieviele schlechte Filme man dreht!" (Reese Witherspoon)

"Das Schlimmste, was nach dem Sex passieren kann: Limo ohne Kohlensäure!" (Adam Brody)

"Vilnius ist eine kleine, beschauliche Stadt, wo man auch sehr gut essen kann, sofern man Rollmops mag!" (Malcolm McDowell)

"Solange die Männer nicht schwul werden, wird es auch immer Misswahlen geben....." (Erich Reindl)

"Peter Simonischek schaut aus wie ein ungemachtes Bett!" (Dominic Heinzl)

"Regie, Beleuchter bis zum Kabelträger - sie hegen und pflegen mich. I bin a verwöhnter Hundling!" (Sepp Forcher)

"A Depperter hat leicht lachen....." (Fritz Muliar)

"Es gibt gar net so viel Kult. Es wird mehr 'Kult' gesagt als Kult ist....." (Andrea Händler)

"Was dem Tiroler seine Lederhose, ist dem Wiener seine Nieder-Tracht!" (Regisseur Sebastian Hartmann ist beleidigt, daß seine "Romeo und Julia" - Inszenierung in Wien 2007 nicht angekommen ist)

"Wenn wir noch die Monarchie hätten, wäre ich bemüht, die ganze Verwandtschaft umzubringen...." (Prinz Ferfried von Hohenzollern)

"Ich kenn überhaupt niemand, der es wert ist, daß ich ihn beiß'!" (Birgit Sarata)

"Selbst bei Marathon kann man mit einem Bauch laufen......" (Karl Schlögl)

"Models rauchen zum Großteil, damit sie nicht essen....." (Wolfgang Schwarz; Model-Agent)

"Dumme schlafen mehr als sechs Stunden!" (Kurt Mann; Bäcker)

"Von Christus habe ich eigentlich eine Vorstellung wie von John Lennon: lange Haare, Gesicht mit Brille...." (Karlheinz Hackl)

"Meine Eltern waren sehr arm, aber man unterschätzt die Fähigkeit armer Leute, für sich und ihre Kinder ein Paradies zu machen." (Walther Schmidinger)

"Wenn man den Unterschied zwischen Lego und Sex nicht kennt, dann sollte man beim Lego bleiben!" (Martin Ferdiny; Moderator von "Willkommen Österreich")

"Bücher sind ganz schlecht. In den Wald setzen, dem Bussard zuaschauen - da kriagst viel mehr zruck als wannst a Buch liest!" (Kabaretist Roland Düringer)

"Die Leute warten ja Gott sei Dank immer auf mich! Also wird es mir eigentlich leicht gemacht, pünktlich zu sein....." (Johnny Depp)

"Ich wusste, ich hatte es geschafft, als ich zu Halloween tatsächlich Leute sah, die sich als ich verkleidet hatten!" (Johnny Depp)

"Vor Fashion-Shootings schminke ich mich kaum: Ich verlasse mich auf Selbstbräuner - und die Retusche!" (Liz Hurley)

"Ich möchte nicht leben ohne das bißchen Sex, den ich jetzt noch hab!" (Harald Serafin)

"Ich trinke täglich eine Flasche Wein!" (Hans Tielscher, Facharzt füt orthopädische Chirurgie)

"Eine Flasche Wein täglich ist gesünder als zwei Flaschen Whiskey!" (Erwin Pröll)

"Ein Pfarrer ist ein Fall für die Privilegienkommission!" (Rudolf Streicher)

"Albert Einstein war kein schlechter Schüler. Die Schulversager dieser Welt müssen sich wohl einen anderen Schutzpatron suchen!" (aus der ORF-Sendung "Wirklich wahr?")

"Das Schlimmste, was ich gewinnen könnte, ist eine Kreuzfahrt mit nem Schiff. Das sind ja schwimmende Gefängnisse!!" (Michael Aufhauser)

"Jetzt geht's erst richtig los! Haben Sie noch nie was gehört vom Sex im Alter!?" (Gerhard Tötschinger)

"Ich bin zu faul, um oben zu liegen!" (Alicia "Pink" Moore)

"Ich hatte viel Pech mit den Frauen: Die erste ist mir weggelaufen, die zweiten nicht!" (Mike Krüger)

"Je länger das Spiel dauert, umso mehr wird die Vorsicht im Kopf Fuß greifen...." (ORF-Reporter Erich Weiss bei einem Eishockey-Match)

"Ein Grand Prix ist erst in der letzten Runde zu Ende!" (Heinz Prüller)

"Ich bin echt nicht der Typ, der fünf Mal am Tag Sex haben will!" (Ben Affleck)

"Gott behüte, sollte ich noch einen Actionfilm drehen. Wenn ich in so einem Film auftauche, kann man sicher sein, daß ich pleite bin!" (Ben Affleck)

"Im täglichen Leben bin ich schon sehr normal, weil es einfach bequemer ist!" (Josef Hader)

"Wer in Deutschland ein Wort gegen Hölderlin sagt, riskiert sein Leben!" (Marcel Reich-Ranicki)

"Ich habe fünf Monate lang von morgens bis abends daran gearbeit, Johnny [Cash] zu werden. Zum Glück konnte auch er nicht wirklich singen!" (Joaquin Phoenix über die Dreharbeiten zu "Walk The Line")

"Ich bin froh, daß ich zu saufen aufgehört habe, bevor ich berühmt wurde! Mit beidem gleichzeitig könnte ich nie umgehen....." (Philip Seymour Hoffman)

"Um beliebt zu sein, muß man nett sein, jeden Tag. Um gehasst zu weren, muß man gar nichts tun!" (Homer Simpson)

"Ich sage dumme Sachen, aber das mache ich gut. Ich weiß, was ich tue....." (Jessica Simpson)

"Ich war überrascht, wie viel Aufmerksamkeit meine Brüste bekamen! Jeder wollte sie anfassen...." (John Travolta über seine Rolle in "Hairspray")

"Ich bin Fotografen so gewohnt, ich höre es auch klicken, wenn überhaupt keiner in der Nähe ist!" (Paris Hilton; Beruf: "paranoides" Möchtegern-Starlet)

"Jede Frau sollte vier Haustiere haben: einen Nerz im Schrank, einen Jaguar in der Garage, einen Tiger im Bett und einen Esel, der alles zahlt!" (Paris Hilton)

"If I made Cinderella, the audience would immediately be looking for a body in the coach......" (Sir Alfred Hitchcock)

"The length of a film should be directly related to the endurance of the human bladder....." (Sir Alfred Hitchcock)

"Im Fernsehen einen Mord zu sehen kann helfen, Aggressionen abzubauen. Und wenn man noch keine Aggressionen hat, schaut man sich einfach ein paar WErbespots an!" (Sir Alfred Hitchcock)

"I am a deeply superficial person....." (Andy Warhol)

"Wenn ich nur nach dem Hollywood-System arbeiten würde, würde mir mittlerweile bei jedem Film ein Toupet verpasst!" (Bill Murray)

"When the hostess at the restaurant says 'Table for 2?', I always like to look surprised and whisper 'You can see him, too?'." (Bill Murray)

"Man sollte die skrupellosesten Klatschreporter dieser Welt auf Osama Bin Laden ansetzen. Das wäre echt genial!" (Brittany Murphy; Beruf: "weltfremde" Schauspielerin)

"Ob die Kritiker "Episode III" gut finden, sorgt mich nicht! Die mochten keinen einzigen "Star Wars"-Film!" (George Lucas)

"Meine Lieblingsrolle wäre, wenn ich einen ganzen Film lang schlafen könnte!" (Benicio del Toro)

"Wegen anhaltendem Nebel ist heute keine Wettervorhersage möglich!" (anonym)

"Wer zu viel FERNsieht, verliert den WEITblick!" (anonym)

"Das passt ja wie die FAUST auf's Gretchen!!" (anonym)

"Wenn man einem Schauspieler den kleinen Finger reicht, will er gleich den ganzen Faust!" (anonym)

"Schützt die Glühbirnen vor dem Lampenfieber!!" (anonym)

"Sie sagen, ein Schlangenbiß ist tödlich ..... WIE tödlich?!" (Talkmaster & Priester Jürgen Fliege)

"Eigentlich ist es egal, welche Farbe ein Ferrari hat .... Hauptsache, er ist rot!" (Frauke Ludowig)

"Mein Ring ist ein UNIKAT - meine Frau hat den gleichen....." (Talkmaster Oliver Geissen)

"La inspiración existe, pero tiene que encontrarte trabajando...." (Pablo Picasso)

"Yo no busco, yo encuentro." (Pablo Picasso)

"Hollywood is like being nowhere and talking to nobody about nothing." (Michelangelo Antonioni)

"Versuchung ist ein Parfum, das man so lange riecht, bis man die Flasche haben möchte." (Jean-Paul Belmondo)

"Wenn einem Treue Spaß macht, dann ist es Liebe!" (Julie Andrews)

"Man muß Berufliches vom Job trennen können....." (Dieter Bohlen)

"Tanzen, das heißt bei mir, die Frau muß versuchen, ihre Füße schneller wegzuziehen, als ich d'rauftreten kann!" (Harald Schmidt)

"Wer ganz gut über die 'Runden' kommt, hat auch mit den Schlanken keine Probleme!" (Harald Schmidt)

"Bei Erektionen denke ich immer an Ikea-Regale: Hoffentlich hält's fünf Minuten!" (Harald Schmidt)

"Kokain in der Themse - Letzte Woche hat man sich an der Themse schon gewundert: Wieso geht Kate Moss morgens schon schwimmen?" (Harald Schmidt)

"Neueste Erkenntnis: Rauchen lässt das Hirn schrumpfen. Viele Raucher sind wirklich so doof, sie wüßten gar nicht, was man mit einem zweiten Bein anfangen soll!!" (Harald Schmidt)

"Wenn ein Streit im Sex endet, ist es am besten!" (July Delpy)

"Ich streite gerne, deshalb mag ich keine Männer, die sich alles gefallen lassen!" (Sandra Bullock)

"Seit dem ersten 'Matrix'-Film kann ich keine Sonnenbrillen mehr tragen. Sobald ich eine aufsetze, werde ich erkannt!" (Carie-Anne Moss)

"Gott hatte für mich ein aerodynamische Design wie in Sportwägen im Sinn: Schwerpunkt hinten, vorne wenig Gewicht!" (Sandra Bullock)

"Beim Liebesspiel ist es wie beim Autofahren: Die Frauen mögen die Umleitung, die Männer die Abkürzung!" (Jeanne Moreau)

"Ich gehe nie ins Fitness-Studio, arbeite hart - und bin jeden einzelnen Cent wert!" (Naomi Campbell)

"Tanja und ich werden Papa.....!" (Heinz Harald Frentzen)

"Ich esse am liebsten Geflügel - wie Hühnchen oder Kaninchen...." (Alfred Biolek)

"Ich bin mir nicht zu fein, um mit anderen in der Ersten Klasse zu fliegen....." (Fürstin Gloria von Thurn und Taxis)

"Meine Tochter ist jetzt drei Monate und vier Wochen alt....." (Nadja Auermann in der "Harald Schmidt - Show")

"Ich verliere nie die Beherrschung, nur manchmal kann ich sie halt nicht gleich finden....." (Jack Nicholson)

"In meiner Jugend war die Luft noch sauberer und der Sex schmutziger...." (Jack Nicholson)

"Männer sind wie streunende Hunde - räudig, laut und immer auf Beutejagd....." (Jack Nicholson)

"Der Mensch ist das einzige Wesen, das im Flug [bzw. Fliegen] eine warme Mahlzeit zu sich nehmen kann." (Loriot)

"Die Werbung im Fernsehen ist inzwischen selbst schon so komisch, daß der dazwischen gesendete Spielfilm oft Mühe hat, mitzuhalten!" (Loriot)

"Beim Krimiautor ist das Böse in guten Händen." (Loriot)

"Ich will mehr Kinder! Die Vorrichtung dazu habe ich ja...." (Otto Waalkes)

"Ich bin mehr als eitel. Ich bin chronisch gefallsüchtig. Ich will allen gefallen!" (Otto Waalkes)

"Ich lag noch als 20-Jähriger neben Frauen im Bett und machte ihnen Knutschflecken, weil ich dachte, das sei Sex!" (Otto Waalkes)

"Ich gehe nie ins Solarium, schneide meine Haare selbst und meine Lieblingsklamotten haben Löcher....." (Stefan Raab)

"Beim Flirten kommt es darauf an, eher die Notbremse zu ziehen als die Konsequenzen." (Demi Moore)

"Ich kenne Bruce [Willis] in Unterhosen. Kaum zu glauben, daß er berühmt geworden ist!" (Demi Moore)

"Seit es 'youtube' gibt, sieht mich die Welt täglich in Unterhosen." (Bruce Willis)

"Frauen und Männer machen zwar beide Fehler. Aber nur Frauen wissen das [auch]!" (Drew Barrymoore)

"Ich liebe Männer, die kluge Sachen über Frauen sagen. Aber leider sind sie meist schlechte Liebhaber!" (Catherine Deneuve)

"Ein Flirt ist wie eine Tablette: man kann die Nebenwirkungen nicht vorhersagen!" (Catherine Deneuve)

"Wenn eine Frau spricht, soll man sie nicht unterbrechen! Denn etwas Magisches bahnt sich dann an....." (Clint Eastwood)

"Facelifting?! Kommt nicht infrage. Dann würde ich ja all diese großartigen Falten zerstören!" (Clint Eastwood)

"Ich bin oft von mir genervt, weil ich nicht nachvollziehen kann, warum ich schon wieder meine Meinung geändert habe!" (Penélope Cruz)

"Ich nehme nur Viagra, wenn ich mit mehr als zwei Frauen zusammen bin....." ("Obermacho" Jack Nicholson)

"Man soll nur zwei Sorten Menschen belügen: Polizisten & die [eigene] Freundin!" (Jack Nicholson; immer noch "Macho")

"Männer benehmen sich wie Hunde ..... vor allem sabbern sie zu viel im Bett!" (Cameron Diaz)

"Ich bin wie jede Frau: den Schrank voller Klamotten, trotzdem nichts anzuziehen!" (Cameron Diaz)

"Ich bin in einem Alter, in dem man Sünden beichten sollte, bevor man sie vergisst!" (Shirley MacLaine)

"Ich hatte in allen Filmen eine große Liebesbeziehung - mit meiner Knarre!" (Arnold Schwarzenegger)

"Ist Sex schmutzig?! Nur, wenn man es auch richtig macht!" (Woody Allen)

"Der Mensch besteht aus zwei Teilen: seinem Gehirn & seinem Körper. Aber der Körper hat eindeutig mehr Spaß!" (Woody Allen)

"Auch der Geist kann eine erogene Zone sein!" (Raquel Welch)

"Frauen tragen ungern Second Hand - Mode. Bei Männern [aber] sind sie nicht so wählerisch....." (Calista Flockhart)

"Keine Frau trägt gern ein Kleid, das eine andere abgelegt hat. Bei Männern ist sie nicht so wählerisch!" (Calista Flockhart)

"Wenn ich in den Spiegel sehe, sehe ich eine Frau, die viel zu viel Fast Food ißt!" (Liz Hurley)

"Es gibt unglaublich schlechte Filme - das liegt aber nicht unbedingt an mir!" (Matt Dillon über das Kinojahr 2005)

"Ich bin so winzig, in manchen Klamotten sehe ich aus wie ein Champignon!" (Reese Witherspoon; 1 Meter 57)

"Im hohen Alter sollte man sich hier einen Wellensittich als Freund suchen....." (Robert Downey Jr. über den Jugendwahn in Hollywood)

"Mütter auf High Heels? Wie rennen die bloß ihren Kindern hinterher?!" (Claudia Schiffer über "modische Mamis")

"Er ist wirklich süß, wirklich! Und riecht wie mein Teddy auf dem Dachboden!" (Drew Barrymore über Adam Sandler)

"Ein Fisch kann vielleicht einen Vogel lieben .... aber wo würden die beiden leben?" (Drew Barrymore)

"Es ist hart, prominent zu sein - wenn man im Supermarkt Klopapier kaufen muß!" (Scarlett Johansson)

"Männer wissen nie, ob man gerade fünf Kilo mehr oder weniger auf den Rippen hat!" (Scarlett Johansson)

"Ich bevorzuge ältere Männer: Die haben mehr Geschmack und verstehen Frauen!" (Scarlett Johansson)

"Die Liebe ist wie ein Sonnenstrahl - bis es plötzlich finstere Nacht wird!" ("gebranntes Kind" Meg Ryan)

"Das ganze Dasein ist wie die Mafia: Keiner kommt lebend davon." (Anthony Hopkins)

"Älterwerden ist spannend - und nichts für Leute mit schwachem Herzen!" (Anthony Hopkins)

"Ich war ein Idiot. Wenn Sie's genau wissen wollen. Aber in Amerika bekommt jeder wieder seine Chance!" (Sylvester Stallone)

"Neulich habe ich ein Haar auf meinem Po entdeckt! Zeit, in Rente zu gehen....." (Billy Crystal)

"Männer sind gesegnete Gottesgeschöpfe ..... aber Kakerlaken auch!" (Kim Basinger)

"Bis der Richtige gefunden ist, kann man mit dem Falschen wunderbar leben..... " (Kim Basinger)

"Traurig zu wissen, daß Salamis inzwischen länger haltbar sind als man selbst!" (Dennis Hopper)

"Ehemänner sind wie ein Lagerfeuer: sie gehen aus, wenn man sie alleine läßt!" (Teri Hatcher)

"Die meisten Männer sind doch wie Kokosnüsse: außen behaart, innen hohl!" (Teri Hatcher)

"Meine Freundin lacht immer beim Sex! KEINE Ahnung, was sie gerade liest!" (Steve Martin)

"Ein wahrer Freund ist jemand, der Dir Geld leiht, und dann das Zeitliche segnet!" (Steve Martin)

"Das Geheimnis für meinen Erfolg bei Frauen? Ich habe das richtige Haarspray!" (Richard Gere)

"Ich habe keinen Ehemann genug gehaßt, um ihm die Diamanten wiederzugeben!" (Liz Taylor)

"Man kauft sich Dinge, die man nicht braucht, um Geld, das man nicht hat, um anderen Leuten zu imponieren, die einen im Grund' gar nicht mögen....." (der österreich. Uhren-Generalvertreter Peter Kellner über Luxus)

"Festredner sind Leute, die im Schlaf anderer Menschen sprechen....." (Jerry Lewis)

"Diese Bienen-Blumen-Sache machte mir als Kind Angst. So ein Stachel tut doch weh!" (Demi Moore über ihre "frühe" Aufklärung)

"Erst werden sie magersüchtig und dann heiraten sie einen reichen Greis...." (Susan Sarandon über ihre jüngeren Kolleginnen)

"Ich werde meine Geheimnisse mit ins Grab nehmen - wenn ich ÜBERHAUPT sterbe....." ("Magier" David Copperfield)

"Susi Nicoletti hatte einen SIMPLEN Geschmack: sie war immer mit dem Besten zufrieden....." (Paulus Manker)

"Wann i a Künstler wär', tät' i nix zum Essen haben!" (Franz Klammer)

"Mei Mutter und mei Bruder san die anzigen, die was mi noch mit Andreas anreden....." (Andi Goldberger)

"Männer wollen mehr Sex, Frauen mehr Geld. Da muß es doch eine Lösung geben...." (Oliver Welke; Comedian)

"Muchas personas no cumplen los ochenta porque intentan durante demasiado tiempo quedarse en los cuarenta." (Salvador Dalí)

"If the world should blow itself up, the last audible voice would be that of an expert saying it can't be done...." (Sir Peter Ustinov)

"My advice to you concerning applause is this: Enjoy it but never quite believe it." (Montgomery)

"Bevor ich ins Filmbusiness einstieg, wußte ich nicht einmal meine BH-Größe....!" (Angelina Jolie)

"Wir sind die Vorbilder für das, was als schön gilt - und dann packen sie mir so viel Make-Up ins Gesicht!" (Angelina Jolie)

"Wenn ich wirklich so ein Schönheitssymbol wäre - warum verpasst man mir dann bei jedem Fototermin so viel Make-up?" (Angelina Jolie)

"Ich liebe Tiere über alles .... und Männer, die wie Tiere sind!" (Angelina Jolie)

"Angelina Jolie hat ihren 32. Geburtstag gefeiert: sie adoptierte einen Kuchen!" (David Letterman)

"Ich liebe Käse, Käse, Käse. Wer mein Freund werden will, muß nur nach Gouda riechen....." (Rachel Weisz)

"Am Lebensende denkt man nicht an seine Erfolge, sondern den verpassten Sex!" (Rachel Weisz)

"Am Filmset geht's zu wie beim Zirkus: Kinder und Freaks sind stets willkommen...." (Rachel Weisz)

"US-Präsident werden?! Nein, ich bin zu kompromisslos und habe zu viele Joints geraucht!" (George Clooney; wäre ein ehrlicher Politiker)

"Ich könnte nie US-Präsident werden! Dafür verstecken sich in meiner Biografie zu viele schöne Frauen, wilde Parties und illegale Substanzen....." (George Clooney)

"Regie führen ist sehr aufregend. Es ist viel lustiger, Maler zu sein und nicht die Farbe!" (George Clooney)

"Ich will auch ein Mädchen adoptieren! Es sollte 24 Jahre alt und sehr reich sein....." (George Clooney)

"Ich würde mich eher rektal untersuchen lassen, als mich bei 'Facebook' anzumelden!" (George Clooney)

"Das Problem? Unsere Kinder sehen Filme, die von Erbsenzählern ohne Ahnung von Filmen gemacht werden." (Pierce Brosnan)

"Es sollte geschlossene Anstalten für Paparazzi geben. Dort könnten sie um die besten Plätze in den Bäumen kämpfen und sich gegenseitig fotografieren!" (Robin Wright Penn)

"Von Oktober bis Februar keine Sonne - deshalb haben viele Schotten einen Schatten!" (Emma Thompson; Schottin & Schauspielerin)

"Ich muß nicht immer Erster sein! Aber Zweiter ist auch keine Alternative!" (Brad Pitt)

"In Hollywood gilt man schon als dick, wenn Fußketten nicht um die Taille passen......" (Diane Keaton)

"Das Altern hat sicher viele Vorteile - mir fällt gerade nur keiner ein!" (Diane Keaton)

"Nichts gegen gutgelaunte Analphabeten, aber irgendwann ist man dankbar, wenn die Kinder 'Vater' nicht mehr mit 'F' schreiben!" (Günther Jauch)

"Blondinen haben nicht nur mehr Spaß - sie machen auch mehr Spaß!" (Uma Thurman)

"Das Gegenteil der Heiligen sind nicht die Sünder, sondern die Scheinheiligen!" (Glenn Close)

"Sex ist nicht Liebe. Liebe ist nicht Sex. Aber es ist wie im siebten Himmel, wenn eins zum anderen kommt!" (Madonna)

"Glaubwürdig Gefühle zu spielen ist so, als würde man als Boxer im Ring stehen!" (Nicole Kidman über ihren Job)

"Er benutzt kein Deo. In Australien nennen sie das animalische Ausstrahlung......" (Joan Collins über "Kollege" Russell Crowe)

"Kein Dreck auf der Welt fühlt sich so gut an wie der auf meiner australischen Ranch!" (Russell Crowe)

"Ich liebe Shopping! Ich habe sogart den Schwarzen Gürtel in dieser Disziplin!" (Russell Crowe)

"Früher habe ich die Frau für's Leben gesucht - heute für den Lebensabend!" (Russell Crowe)

"Man muß halt besser als Männer sein. Das ist nicht schwierig!" (Charlize Theron über Frauen & Karriere)

"Handys sind die einzige Sache, bei der Männer [darüber] streiten, wer das kleinere hat........" (Calista Flockhart)

"Es ist wie beim Bergsteigen: nur nicht nach unten schauen!" (Julia Ormond über Nacktszenen)

"Eine Berühmtheit ist ein Mensch, der sein ganzes Leben hindurch schwer gearbeitet hat, um berühmt zu werden - und der dann eine dunkle Brille trägt, damit ihn keiner erkennt." (Marcello Mastroianni)

"Das geht in Ordnung. Busen ist Busen." (Marcello Mastroianni - auf die Frage, ob es ihn störe, daß Sophia Loren eine sehr viel höhere Filmgage bekommt)

"Ich fahre nie selbst Auto. Entweder ich drehe - oder ich bin nicht nüchtern genug!" (Colin Farrell)

"Das Fernsehen hat dafür gesorgt, daß wir Leute in unserem Wohnzimmer haben, die wir nie eingeladen hätten!" (Shirley MacLaine)

"Männer sind wie leckere Pralinen: es tut gut, mal von welchen zu naschen!" (Kristin Davis; "Sex and the City")

"Apple wog satte neun Pfund: mehr Seebarsch als ein Baby!" (Gwyneth Paltrow über die Geburt ihrer Tochter)

"Das Leben ist mir einfach zu kurz, um Rollen anzunehmen, in denen ich im Bikini oder mit einer Pistole durchs Bild rennen muß!" (Gwyneth Paltrow)

"Filme zu drehen ist fast so wie Fahrrad fahren. So etwas verlernt man in seinem Leben nie wieder!" (Gwyneth Paltrow nach ihrer Babypause)

"Ich bin so schnell, daß ich, als ich gestern Nacht im Hotelzimmer den Lichtschalter umlegte, im Bett lag, ehe das Licht aus war......" (Muhammad Ali)

"Komplimente nehme ich nicht ernst: Ich weiß, mein Gesicht sieht aus wie Hundekuchen....." (Schauspielerin & Model Sienna Miller)

"Warum sollte ich das neue Bond-Girl werden?! Ich habe zu kleine Brüste und Cellulite!" (Sienna Miller)

"Wer braucht Sex?? Wir haben doch gesunde Hände!!" (Kim Cattrall; "Sex and the City")

"Sexualität hatte für mich lange mit Angst zu tun!" (Kim Cattrall)

"Meine Kakteen sind spannender als die meisten Kerle....." (Sharon Stone über Machos)

"Ich bin nicht klein - sondern nur platzsparend....." (Danny DeVito)

"Ich liebe Fast Food, vor allem Pommes Frites - am liebsten mit leckerem Kaviar!" (Cameron Diaz)

"Mein Beitrag zum Umweltswchutz? Ich stelle das Wasser ab, wenn ich meine Beine rasiere!" (Cameron Diaz)

"Ich fahre nicht mehr mit der U-Bahn. Da stehen die Leute auf und bieten mir ihren Platz an!!" (Bill Murray)

"Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen." (Robert Lembke)

"La violencia es algo que aprendí de los jesuitas." (Calixto Bieito; Regisseur)

"Ich mache gern schwierige Filme, bei denen die Leute schreiend rauslaufen. Ich bin schließlich nicht in der Unterhaltungsbranche....." (John Cassavetes; Regisseur)

"Es ist, als würdest du täglich in eine Bar gehen und dir eine Frau aufreißen. Wenn du halbwegs sensibel bist, verliebst du dich vielleicht alle fünf Jahre, in der Zwischenzeit gehst du jeden Tag mit einer anderen heim. Meine Filme asls Regisseur sind meine Lieben, meine Rollen die One-Night-Stands!" (Sean Penn über den Unterschied zwischen seinen beiden Berufen Schauspieler und Regisseur)

"Mir ist klar, daß ich von einer Hollywood-Karriere so weit entfernt bin wie ein Elefant vom Schlittschuhlaufen......" (Veronica Ferres)

"Die Mode ist so häßlich, daß man sie alle sechs Monate ändern muß1" (Oscar Wilde)

"Werbung ist die Kunst, auf den Kopf zu zielen und [dabei] das Portemonnaie zu treffen." (anonym)

"Mir wird applaudiert, weil mich jeder versteht, und Ihnen, weil Sie niemand versteht!" (Charlie Chaplin zu Albert Einstein)

"Meine Lebensphilosophie ist unmoralisch: Ich bin ein böses, böses Mädchen!" (Carla Bruni)

"Schnell ausgesprochen, hört er sich wie ein fieses Niesen an....." (Christopher Walken über seinen Namen)

"Ich schwöre, ich bin nicht verrückt, aber alle anderen......." (Madonna)

"Schuhe sind nicht besser als Sex, aber sie halten länger....." (Madonna)

"Man kann über mich schreiben, was man will, Hauptsache, es ist nicht die Wahrheit!" (Madonna)

"Ich find', er ist einer der dümmsten Menschen, die es gibt!" (Barbara Karlich über George W. Bush)

"Krise ist für mich was unglaublich Schönes! Ich bin sozusagen ein leidenschaftlicher Krisenfetischist!" (Harald Krassnitzer)

"Wenn was is', stellst ihn zum Mechaniker und sagst: 'Richt des!' .... das kannst mit Frauen natürlich nicht so machen!" (Harald Krassnitzer darüber, warum er seine Rollen nach den "Dienstfahrzeugen" aussucht)

"Es ist zumindest der fünfte Pfarrer, den ich jetzt spiele....." (Kardinalsbruder und Schauspieler Michael Schönborn)

"Meine Frau behauptet, daß ich besonders blöd werde, wenn ich Wein trinke. Ich habe das Gefühl, daß ich schon vorher blöd war!" (Otto Schenk)

"Ich bin nicht schwul, aber ich weiß jetzt: Will Smith kann einen rattenscharf machen!" (Kevin James nach dem Date zum Film "Hitch")

"Es wäre toll, wenn man wüsste, was die Leute so denken....." (Will Smith)

"Ich finde mich nicht sexy. Sehe ich in den Spiegel, sehe ich nur Ohren...." (Will Smith)

"Hollywood ist für mich eher wie eine Beilage, eine Salatdekoration auf dem Teller....." (Tilda Swinton)

"Beim Alter meiner Liebhaber kenne ich keine Grenzen. Nur einen Führerschein muß er schon haben, ich will ihn ja nicht ständig abholen müssen!" (Kim Catrall)

"Mit gutem Sex übersteht man alles im Leben - auch die Wechseljahre!" (Kim Catrall)

"Ich mag mein Geld genau da, wo ich es sehen kann - hängend im Kleiderschrank......" (Sarah Jessica Parker)

"Männer haben zwar das Feuer erfunden .... aber wir Frauen, wie man damit spielt!" (Sarah Jessica Parker)

"Der Mann ist so anziehend wie ein Stinktier in der Brunft......" (Sean Penn über Steve Buscemi)

"Männer gehen nur aufrecht, weil das Bier im Supermarktregal oben steht......" (Gaby Köster; Comedian)

"Wer ein Arsch ist, bleibt ein Arsch - nur eben ein reicher......" (Johnny Depp über Promis)

"Erfolg ist so ziemlich das Letzte, was einem vergeben wird......" (Trueman Capote)

"80 Prozent dessen, was Hollywood abdreht, ist Schrott. Aber wir leben gut davon!" (George Clooney)

"Brad Pitt ist nur zwei Jahre jünger ... aber ich sehe leider 20 Jahre älter aus!" (George Clooney)

"Es macht Spaß, zu beobachten, daß einige Leute nichts Besseres zu tun haben, als über die Formen meines Hintern zu diskutieren. Irgendwie peinlich!" (George Clooney)

"Das Schlimmste am Altwerden ist, daß die Knie weh tun, wenn ich aus dem Bett steige!" (George Clooney, ein "gebrechlicher alter Mann")

"Ich liebe heißen Sex am Mittag: das verbrennt mehr Kalorien als ein Dauerlauf!" (Lisa Snowdon; Freundin von George Clooney)

"Ich bin nicht abergläubisch, aber es gibt Dinge, die mir kein Glück bringen - zum Beispiel Männer!" (Ava Gardner)

"Im Bett hatten wir nie Probleme. Die Probleme begannen auf dem Weg ins Bad." (Ava Gardner über ihre Ehe mit Frank Sinatra)

"Hätte ich NOCH mehr Schläge abgekriegt, wäre mein Gehirn heute ein Stück Gemüse!" (Mickey Rourke über seine Anfänge als Boxer)

"Ich lebe lieber mit einem, der fremdgeht, als mit einem, der die Klospülung nicht zieht!" (Uma Thurman)

"Mein bester Freund ist die Arbeit - mit ihr habe ich die ehrlichste Beziehung!" (Uma Thurman)

"Hubschrauber kreisen über der Wiener Innenstadt - das heißt, George Bush ist wach und unterwegs!" (Ö1-Nachrichtensprecher über den Bush-Besuch in Wien am 21. Juni 2006)

"Für diesen großartigen Mann würde ich sogar 'E.T.' im Swingerclub spielen......" (Denise Richards über Steven Spielberg)

"Komödien kann ich nicht...." (Steven Spielberg)

"Kein Diktator der Welt ist imstande, so viele Menschen zu tyrannisieren, wie ein erfolgreicher Modeschöpfer...." (Audrey Hepburn)

"If you obey all the rules, you miss all the fun." (Katharine Hepburn)

"Sterben ist leicht - Komik ist schwer." (Edmund Kean)

"Männer sind wie Fische: sie sind aalglatt & stinken.....!" (Drew Barrymore)

"Ich habe beide genossen - aber E.T. küsst besser als Hugh Grant!" (Drew Barrymore)

"Je schlechter das Drehbuch, desto höher die Gage. Bei einem guten Skript zahlt man eher drauf!" (Al Pacino)

"Die Schauspielerei ist wie Sex: es macht Spaß, aber hinterher spricht keiner darüber....." (Jim Carrey)

"Hinter jedem großen Mann steht eine Frau und rollt genervt mit den Augen!" (Jim Carrey, in: "Bruce Almighty")

"Das meiste Geld kostete meine Brustvergrößerung am PC....." (Milla Jovovich über ihren Film "Resident Evil")

"Wenn ein ruhiges Leben mehr Gesundheit bedeutet, bin ich lieber etwas krank!" (Milla Jovovich)

"Männliche Schauspieler sind zu eitel für mich. Wer will schon einen Freund mit einem Beutel voller Cremes?" (Milla Jovovich)

"Meine Brüste sind ein tolles Accessoire, das einfach zu jedem Outfit passt....." (Jennifer Love Hewitt)

"Ich betrachte meine Kurven als ein Accessoire, das jedes Outfit veredelt....." (Jennifer Love Hewitt)

"Ich liebe Therapiesitzungen..... Das ist noch besser als Sex!" (Heather Graham)

"Gesichter sind die Lesebücher des Lebens." (Federico Fellini)

"Es gibt nur einen einzig wahren Realisten, das ist der Visionär." (Federico Fellini)

"If I only had a little humility, I'd be perfect...." (Ted Turner)

"Irgendetwas stimmt nicht mit mir, sonst wäre ich verheiratet......" (George Clooney)

"Das Übergewicht und der Vollbart waren die beste Tarnung, die ich je hatte. In keinem Nobelrestaurant habe ich einen Platz bekommen." (George Clooney - über die Dreharbeiten zu "Syriana")

"Alles, was Sie hier sehen, verdanke ich nur Spaghetti!" (Sophia Loren)

"Ich kann in 12 Sprachen zu einem Mann 'Nein' sagen .... das reicht für eine Frau!" (Sophia Loren)

"Charme ist der unsichtbare Teil der Schönheit, ohne den niemand wirklich schön sein kann." (Sophia Loren)

"Alle wirklich guten Ideen, die ich gehabt habe, sind mir beim Melken eingefallen!" (Grant Wood; Maler)

"Visionen - die Krankheit kennen ma net bei uns am Land!" (Salome Pockerl in Nestroys "Talisman")

"Mein Buch [= ihre Autobiografie] steht in der Bestsellerliste der New York Times - ist das gut für mich?!" (Pamela Anderson)

"Es ist toll, blond zu sein - denn die Erwartungen an Blondinen sind so niedrig, daß es einfach ist, Menschen zu beeindrucken!" (Pamela Anderson)

"Ich ziehe mich so gerne aus, weil ich mich nackt viel schlanker fühle!" (Pamela Anderson)

"Immer wenn ich vor der Kamera stand, haben alle auf mich eingeredet - und am Ende war ich meine Klamotten los!" (Pamela Anderson)

"Ich kann jeder Frau nur raten: Heirate niemals, wenn du im Urlaub bist!" (Pamela Anderson)

"Ich hatte Hunderte Stripperinnen - aber nur Pam konnte mein Herz entflammen!" (Kid Rock über Pamela Anderson)

"Sex und Geld - es gibt keine Themen, bei denen Männer mehr lügen!" (Gillian Anderson)

"Ich mag nicht im Reality-TV zusehen, wie Familien versagen! Davon hatte ich im Leben genug....." (Billy Bob Thornton)

"Mein miesester Film war 'Der Weiße Hai 4' - aber von der Gage konnte ich mir ein neues Haus kaufen!" (Michael Caine)

"Ich bin in einigen Filmen zu sehen, die erst nach zwei Uhr nachts ausgestrahlt werden, sodaß die Menschen glauben, ich sei schon tot." (Michael Caine)

"Die beste Recherche, um einen Betrunkenen spielen zu können, ist, 20 Jahre ein britischer Schauspieler zu sein." (Michael Caine)

"Wilst du gut sein, mußt du von den besten stehlen. Nur bei denen kannst du sicher sein, daß sie ihrerseits nur Gutes entwendet haben. Und wer stiehlt schon gern Müll?!" (Michael Caine)

"Lust - das ist für mich nackt durch die Wohnung laufen und einen guten Kaffee trinken......" (Michelle Hunzicker)

"Wenn ich eine Diät mache, wird nur mein Haar dünner....." (Whoopi Goldberg)

"Keiner erwartet mehr von mir, daß ich täglich neue Frauen erobere. Das ist deprimierend!" (Jack Nicholson)

"Daß man Liebe nicht kaufen kann, glaubt man erst, wenn man genug Geld hat!" (Jack Nicholson)

"Es gibt nur eines, das teurer ist als eine Frau - nämlich eine Ex-Frau!" (Jack Nicholson)

"Ich bin zufrieden mit meiner Karriere. Meine Augenbrauen hatten gute Auftritte!" (Jack Nicholson über seine 12 Oscar-Nominierungen)

"Ich will nicht, daß die Leute wissen, wie ich wirklich bin. Das ist nicht gut für einen Schauspieler." (Jack Nicholson)

"Mit meiner Sonnenbrille auf der Nase bin ich Jack Nicholson. Ohne sie bin ich fett und siebzig!" (Jack Nicholson)

"Ich könnte heutzutage eine taubstumme Greisin spielen, die zwei Kinostunden lang in einer dunklen Ecke sitzt, und jedes Hollywood-Studio würde sich glücklich schätzen, diesen Film finanzieren zu dürfen." (Jack Nicholson)

"Fernsehen ist manchmal wie der Zusammenprall von Scheiße und einem Ventilator....." (Comedian Gaby Köster)

"Alle Wirtschaftsprobleme wären zu lösen, wenn man die Selbstgefälligkeit steuerpflichtig machte." (Jaques Tati)

"Je erfolgreicher ich werde, desto dringender brauche ich einen Mann....." (Beyoncé Knowles)

"Kluge Frauen schätzen kluge Männer leider wesentlich mehr als kluge Männer kluge Frauen!" (Natalie Portman)

"Es ist nicht so, daß ich dumm bin - ich denke nur nicht oft [richtig nach]....." (Colin Farrell)

"Es ist einfacher, sich nachher zu entschuldigen, als vorher um Erlaubnis zu fragen!" (Colin Farrell)

"In meinen Adern fließt Ketchup statt Blut! Ich bin süchtig nach dem Zeug......" (Kelly Osborne)

"Hüten Sie sich vor Männern, die auf weibliche Autorinnen schimpfen! Sie haben einen kleinen Penis und können nicht rechtschreiben....." (Erica Jong)

"Wenn du, so wie ich, am Ende der Welt aufgewachsen bist, nimmst du dich nicht so wichtig!" (Cate Blanchett)

"Als Kind wollte ich sein wie Pippi Langstrumpf - weil sie schon Strapse tragen durfte!" (Sonja Kirchberger)

"Männer fasziniert die Macht der Waffen. Ich beschreibe den Schaden, den sie anrichten....." (Antonia Rados)

"Es hat lange gedauert, bis ich mich mochte. Jetzt brauche ich noch ein paar hundert Jahre zum Leben......" (Iris Berben)

"Ich ging mit Rockern und Schauspielern - eigentlich nur mit Kerlen ohne richtigen Job....." (Alyssa Milano)

"Luck is a matter of preparation meeting opportunity." (Oprah Winfrey)

"Ich sehe nicht aus wie Halle Berry, aber sie wird bestimmt mal so aussehen wie ich!" (Oprah Winfrey)

"Ich bin eine Jungfrau! Wenn Britney [Spears] das sagen kann, kann ich das auch behaupten...." ("Partygirl" Nicole Richie)

"Männer sind wie Möpse: erst kläffen sie frech, dann ziehen sie den Schwanz ein!" (Paris Hilton)

"Ich finde, man sollte jeden Tag so leben, als wäre es sein Geburtstag!" (Paris Hilton)

"Ich bin zu jedem süß: Ein Arzt kann seine Patienten ja auch nicht mies behandeln!" (Paris Hilton)

"Selbst wenn ich eine Schönheits-OP bräuchte, würde ich es nicht tun! Ich kann kein Blut sehen....." (Paris Hilton)

"Ich bin zwar klein, aber im Bett eine ganz große Nummer!" (Ben Stiller)

"Ich bin alt, reich und ziemlich müde. Ich sollte vielleicht meine Karriere beenden!" (Ben Stiller)

"Ein Baby?! Ich habe noch keinen Mann getroffen, an den ich mich erinnern möchte!" (Vivica A. Fox)

"Geduld ist eine Tugend, die Frauen selten und Männer nie haben....." (Willem Dafoe)

"Ein Mann gilt hier schon als Gentleman, wenn er beim Essen nicht rülpst und pupst...." (Keira Kneightley über die USA)

"Ich habe keine Titten. Ich habe Muskeln!" (Keira Knightley)

"Ich jogge nicht, gehe nicht ins Sportstudio, dafür esse ich Chips - tütenweise!!" (Keira Knightley)

"Bei einem Film ist in erster Linie wichtig, daß ich bei den Dreharbeiten Spaß habe. Erst an zweiter Stelle steht, ob sich das Publikum amüsieren wird!" (Keira Knigthley)

"Ich möchte eine Schauspielerin sein, die gute Filme macht, aber kein Mensch kennt!" (Keira Knigthley über den Starrummel)

"Ich saß neben Jack Nicholson - er hat mich NICHT angemacht! Das ist peinlich...." (Keira Knightley)

"Ich war schon fünfmal verheiratet - im Film. Aber das reicht für mein ganzes Leben!" (Keira Knightley)

"Ich trainiere nicht. Mein Work-Out ist, den Fernseher einzuschalten"" (Keira Knightley)

"Venedig ist ein wirklich romantischer Ort - fast wie unser Disneyland!" (Christian Slater)

"Ich mag keine Cowboystiefeln. Die sollen nur ausdrücken: Ich bin gut im Bett!" (Paul Bettany)

"Ich weiß nicht, wieviele Badezimmer mein Penthouse hat. Sollte ich echt darüber nachdenken?!" (Mariah Carey)

"Ich bin egoistisch, arrogant und selbstsüchtig. Aber so muß man in DEM Business sein!" (Scott Speed; Formel 1 - Fahrer)

"In meinem Sport sind die Schnellsten oft unter den Toten zu finden!" (Jackie Stewart; Rennfahrer)

"Sport und Turnen füllt Gräber und Urnen!" (Ottfried Fischer)

"Mein Erfolgsgeheimnis? Keine Skandale .... und unendlich viele Besuche beim Zahnarzt!" (Tom Hanks)

"Die 13 ist eine Zahl, die mich zeitlebens verfolgt hat: Als Kind wohnte ich auf Hausnummer 13, mein erstes Atelier trug diese Nummer. Wäre ich abergläubisch, müßte ich nachdenklich sein!" (Gottfried Helnwein)

"In meiner Jugend war ich ein Großmaul und Clown. Ich wollte dadurch Aufmerksamkeit bekommen. Später wurde ich ruhiger, bekam aber dieselbe Aufmerksamkeit. Das hat mich anfangs ziemlich überrascht!" (Nicolas Cage)

"Eine unvermutete Pointe...." (Chevy Chase darüber, was ihn überrascht)

"Irgendwann hatte ich das Buch fertig. Das hat mich wirklich überrascht!" (J.K. Rowling)

"Ich sage Schauspielern in meinen Filmen oft nicht, was sie machen sollen. Es ist besser, sie interpretieren ihre Rolle frei, so kommen dann oft unvermutete und sensationelle Passagen zusammen!" (Alejandro Amenábar)

"Zu einem gelungenen Date gehören ein Baseballspiel im TV, Pizza und ein Sixpack......" (Ben Affleck)

"Jemand rief auf der Straße: 'Affleck, Du Pflaume!' - da war mir klar: Ich bin berühmt!" (Ben Affleck)

"Eine Frau ist das einzige Geschenk, das sich selbst verpackt!" (Ben Affleck)

"Irre, was ich für Freizeit habe, seit ich mich nicht mehr wiege......." (Bette Midler)

"Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören....." (Gerhard Bronner)

"Dwelling on the negative simply contributes to its power." (Shirley MacLaine)

"Fame - a few words upon a tombstone, and the truth of those not to be depended on." (Christian Nestell Bovee)

"You're a brave man. Go and break through the lines. And remember, while you're out there risking life and limb through shot and shell, we'll be in here thinking what a sucker you are......" (Groucho Marx als Präsident Firefly in seiner Ansprache an die Soldaten im Film "Duck Soup")

"Outside of a dog, a book is a man's best friend. Inside a dog, it's too dark to read." (Groucho Marx)

"Wer zur Hölle will Schauspieler reden hören?!" (Warner Brothers in den 1920ern)

"Erfolg muß aus dem Bauch kommen und darf nie zu Kopf steigen....." (Jodie Foster)

"Kinder machen nichts für Geld - nur für Spaghetti." (Jodie Foster)

"Curd Jürgens zahlte zähneknirschend sein Gebiß." (Schlagzeile der „BZ, Berlin“)

„Das Üble an Minderwertigkeitskomplexen ist, daß die falschen Leute sie haben. (Sir Alec Guiness)

"Ein Gentleman ist ein Mann, der eine Frau berschreiben kann, ohne die Hände zur Hilfe zu nehmen." (Sir Alec Guiness)

„A celebrity is one who is known to many persons he is glad he doesn't know.“ (Henry L. Mencken)

"Jeder, den man in einem öffentlichen Bus sieht und der älter als 30 Jahre ist, hat im Leben komplett versagt....." (Loelia, Herzogin von Westminster)

"Abnehmen ist ganz einfach: Man darf nur Appetit auf Dinge bekommen, die man nicht mag." (Jane Russel)

"Das Leben soll man leben, aber nicht die ganze Zeit darüber diskutieren." (Isabelle Adjani)

"Er war häßlich, stark und würdevoll - so möchte ich in Erinnerung bleiben....." (John Wayne)

"Beim Liebespiel ist es wie beim Autofahren: die Frauen mögen die Umleitung, die Männer die Abkürzung." (Demi Moore)

"Drama is life with the dull bits cut out." (Alfred Hitchcock)

"Ein Theater ist ein Unternehmen, das Abendunterhaltung verkauft." (Bertold Brecht)

„Viele junge Leute ereifern sich über Anschauungen, die sie in 20 Jahren haben werden!“ (Jean-Paul Sartre)

"An mir ist nichts glamourös - ich backe Kuchen....." (Julianne Moore über ihre Rolle im Film "The Hours")

"Wenn es im Bett nicht läuft, hilft es schon, mal kurz den Fernseher auszuschalten!" (Julianne Moore)

"Frauen sind nicht Anhängsel der Männer, eher Männer die Handtaschen der Frauen!" (Ashton Kutcher)

"Männer sind für Frauen wie Accessoirs: nicht so wichtig wie Taschen, aber wichtiger als Schuhe!" (Ashton Kutcher)

"Ruhm macht einennicht zum Ekel, sondern zu einem größeren Ekel!" (Monica Bellucci)

"Hoy se es popular por no ser absolutamente nada, y encima parcerlo." (Terenci Moix)

"In Hollywood herrschen noch die Naturgesetze. friß oder stirb!" (Jamie Foxx)

"Am zuverlässigsten unterscheiden sich die einzelnen Fernsehprogramme noch immer durch den Wetterbericht." (Woody Allen)

"Ich lese nie Kritiken über mich: Glaubt man das Gute, glaubt man auch das Schlechte!" (Woody Allen)

"Ich bin nicht ruhiger. Ich bin nicht weiser. Man sollte nicht alt werden. Man hat nichts davon!!" (Woody Allen)

"Computer habe ich natürlich keinen, wozu auch? Ich habe eine Schreibmaschine!" (Woody Allen)

"Wirklich innovativ ist man erst dann, wenn etwas daneben gegangen ist." (Woody Allen)

"Nicht, daß ich Angst hätte zu sterben. Ich möchte nur nicht dabei sein, wenn es passiert." (Woody Allen)

"Können wir das Universum wirklich kennen? Es ist doch schon schwierig genug, sich in Chinatown zurecht zu finden!" (Woody Allen)

"Kaufen Sie nur teuerstes Porzellan. Das wird ihre Frau NIE nach Ihnen werfen!" (Jerry Lewis)

"Kleidung ist Disziplinierung. Eine Wespentailler trägt dazu bei, daß man sich beim Essen mäßigt. Was ist daran schlecht?" (Karl Lagerfeld)

„Wenn die Farbe vom Klopapier, das einer benützt, in der „BILD“-Zeitung steht, dann ist er prominent!“ (Reinhard Fendrich)

"In Österreich ist alles heimlich!" (Reinhard Fendrich)

"Ich bin stolz, daß ich noch nie in de Bety Ford - Klinik war! Aber sag' niemal nie!" (Renee Zellweger)

"I bin eh a U!" (Robert Menasse über E und U in seiner Kunst)

„Mir macht es nichts aus, in einer Männerwelt zu leben, solange ich darin Frau sein kann!“ (Marilyn Monroe)

"Hollywood is a place where they'll pay you a thousand dollars for a kiss and fifty cents for your soul...." (Marylin Monroe)

"Glück im Leben besteht aus den vielen Dingen, die einem nicht zugestoßen sind." (Paul Hörbiger)

"Takt ist eine schreckliche Sache: Wenn man ihn nicht hat, regt sich jeder auf. Wenn man ihn hat, merkt das kein Mensch...." (Shirley McLane)

"Phantasie ist der Versuchballon, den man am allerhöchsten steigen lassen kann." (Lauren Bacall)

"Ich glaube nicht, daß es etwas gibt, das NICHT komisch sein kann." (Peter Cook)

"Die misten Leute meinen, oh Jerry Lewis, das ist der Komische - was macht eigentlich Dean Martin? Die Antwort ist: Er macht Jerry Lewis komisch!" (Peter Cook)

"Träume, als ob Du ewig leben würdest. Lebe, als ob Du sterben würdest." (James Dean)

"Den echten Komiker erkennt man daran, daß man über ihn lacht, bevor er den Mund aufmacht." (George Jean Nathan)

" Der Grund, warum ich in diesem Geschäft bin - und ich glaube, das ist bei allen Darstellern so -, ist: 'Mama, guck' mal!' " (Lenny Bruce)

"Daß es so wenige weibliche Komiker gibt, liegt daran, daß Frauen es meist nicht ausstehen können, wenn man über sie lacht." (Anna Russell)

"Ich bin allergisch gegen Alkohol und Drogen. Davon krieg' ich immer Handschellen...." (Robert Downey, Jr.)

"In Hollywood heiratet man frühmorgens. Geht die Ehe schief, ist wenigstens nicht der ganze Tag vermasselt....." (Bruce Willis)

"Haarverlust ist Gottes Art mir zu sagen, daß ich menschlich bin!" (Bruce Willis)

"Männer werden nie das Wunder der Geburt selbst erleben - dafür können wir Dosen öffnen!" (Bruce Willis)

"Ich würde gerne noch einen fünften Teil drehen, aber mein Chiropraktiker rät mir ab.... " (Bruce Willis über "Die Hard")

"Ich weiß nicht, wie man berühmt wird. Ich bin Experte darin, berühmt zu bleiben...." (Bruce Willis)

"Als Kind riefen mich alle nur Fischlippe - heute lieben sie meinen Mund!" (Denise Richards)

"Je mehr ich weiß, wie die Männer ticken, desto mehr liebe ich meinen Hund.....!" (Shirley MacLaine)

"Tom ist in der Midlife-Crisis: Er sollte sich einfach einen neuen Porsche kaufen...." (Jenny McCarthy über Tom Cruise und Katie Holmes)

"Ich bin nur mit Frauen aufgewachsen - Mutter und drei Schwestern. Also kenne ich mich aus mit Laufmaschen und anderen wichtigen Problemen!" (Tom Cruise)

"Es ist sinnlos, mit jemandem zu reden, der betrunken ist - oder verliebt!" (David Duchovny)

"Horror?! Das sind dicke Männer in Turnhosen mit Bierflasche in der Hand!" (Sarah Michelle Gellar)

"Wenn du mit 20 kein Rebell bist, hast du kein Herz. Wenn du mit 30 nicht angepasst bist, hast du kein Hirn." (Kevin Spacey im Film "Unter Haien in Hollywood" in Anlehnung an das folgende Zitat von Churchill)

"Mir genügen ein Hut und ein falscher Schnauzer, um unerkannt jede Stadt der Welt zu bereisen!" (Kevin Spacey)

"Any twenty year old who isn't a liberal doesn't have a heart, and any forty year old who isn't a conservative doesn't have a brain." (W. Churchill)

"Los actores no nos metemos en la piel del personaje, sino que metemos el personaje en nosotros."   (Imanol Arias)

"An actor's a guy who, if you ain't talking about him, ain't listening."  (Marlon Brando)

"If there's anything unsettling to the stomach, it's watching actors on television talk about their personal lives...." (Marlon Brando)

"Mit dem Erfolg kommt der Ruf von Weisheit."  (Euripides)

"LIeber in der Hölle regieren, als im Himmel servieren!" (Michael Madsen über sein Lebensmotto)

"Wie hätte ich rebellieren sollen?! Meine Eltern haben selbst gekifft und abgerockt!" (Liv Tyler über ihre Jugend)

"Witzig, daß ich als Modeikone gelte - obwohl es mein Job ist, Kleider abzulegen!" (Dita von Teese)

„Das Schönste am Berühmtsein ist: Wenn man Leute langweilt, dann glauben sie, es ist ihre Schuld.“ (Henry Kissinger)

„Wenn Gott schon entschieden hat, daß die Frau Falten haben muß, warum dann nicht an den Fußsohlen?!“ (Elizabeth Taylor)

"Versuche nicht, ein Mann des Erfolges zu werden, sondern ein Mann von Wert."   (Albert Einstein)

„Ich liebe nicht die Männer in meinem Leben, sondern das Leben in meinen Männern!“ (Zsa Zsa Gabor)

"Mein Arbeitsschicksal liegt in der Hand meiner Friseurin. Sie muß entscheiden, wie lange sie meine Frisur noch hinkriegt." (Thomas Gottschalk)

"Die Amerikaner haben alle überzogene Konten und gehen fröhlich durch die Welt. Wir haben alle volle Sparbücher und sind verzweifelt." (Thomas Gottschalk)

"Meine Oma fragt mich ständig, warum ich nicht mehr so niedlich bin wie in 'Titanic'....." (Leonardo DiCaprio)

"Ich mag keine coolen Leute. Die meisten meiner Freunde sind stinknormal!" (Leonardo DiCaprio)

"Die härteste Rolle: der Gesichtsausdruck, wenn der andere den Oscar gewinnt!" (Leonardo DiCaprio)

"Ich liebe Falten, jede einzelne ist wie ein Karat bei Diamanten!" (Antonio Banderas)

"Auf Fragen nach dem Altersunterschied antworte ich nur: Wenn er stirbt, stirbt er...." (Joan Collins über ihren jüngeren Ehemann Percy Gibson)

"Alter ist irrelevant .... es sei denn, man ist eine Flasche Wein!" (Joan Collins)

"Ich weiß, was Frauen wollen - irgendwas zwischen Schokolade und Konversation....." (Mel Gibson)

„Je berühmter man wird, desto mehr Schulfreunde trifft man!“ (Franklin D. Roosevelt)

„Selbstbewußtsein ist die Fähigkeit, sich als Original zu fühlen, auch wenn man nur ein Durchschlag ist.“ (Viktor de Kowa; Schauspieler)

"In jedem Optimisten steckt ein Zyniker, der auch nur Angst hat, keine Liebe zu bekommen!" (Jeff Bridges)

„In Talkshows wird heute ganz locker über Dinge geplaudert, die früher nur im Rotlichtmilieu gegen Cash möglich gewesen wären.“ (Alice Schwarzer)

"So hoch können die Stimmen gar nicht sein, so niedlich nicht die Blüschen, und so harmlos nicht das Lächeln - daß die Männer nicht merken würden: Da kommt die Konkurrenz!" (Alice Schwarzer)

„Wißt ihr, warum der „Wessi“ noch gefährlicher ist, als die anderen Ausländer? Man erkennt ihn nicht....!“ (Kabarettgruppe „Die Distel“; Berlin - Ost)

"With the greater part of rich people, the chief enjoyment of riches consists in the parade of riches." (Adam Smith)

"Ich möchte bewußt in eine Art Loch fallen, um mal zu schauen, wie sich das anfühlt!" (Michael Schuhmacher)

" I RESIGN! I wouldn't want to belong to any club that would have me as a member......" (Groucho Marx)

"I find television very educating. Every time somebody turns on the set, I go into the other room and read a book...." (Groucho Marx)

“Just give me a comfortable couch, a dog, a good book, and a woman. Then, if you can get the dog to go somewhere and read the book, I might have a little fun.” (Groucho Marx)

"All I need to make a comedy is a park, a policeman and a pretty girl....." (Charlie Chaplin)

"Lache und die Welt lacht mit Dir, weine und du weinst alleine!" (Charlie Chaplin)

"Filmemacher sollten bedenken, daß man ihnen am Tag des Jüngsten Gerichts alle ihre Filme wieder vorspielen wird!" (Charlie Chaplin)

"Je älter ich werde, desto sentimentaler werde ich auch. Alle möglichen Filme bringen mich heute zum Weinen, vor allem solche mit Kindern und Tieren!" (Hugh Grant)

"Es gibt Menschen, die leben so vorsichtig, daß sie wie neu sterben!" (Hugh Grant)

"Männer sind wie Hirtenhunde: Ohne Herde haben sie miese Laune!" (Hugh Grant)

"Nichtstun ist seltsam: Nach drei Monaten kriege ich eine Volldepression!" (Hugh Grant)

"Ich spiele leidenschaftlich gerne Golf, was nichts Anderes heißt als: ich werde alt!" (Hugh Grant)

"Das Unsympathische an den Computern ist, daß sie nur JA oder NEIN sagen können, aber nicht VIELLEICHT!" (Brigitte Bardot)

"Furchtbar nahe! Wenn im Kinderbuch meiner Tochter der Hase zum Igel gesagt hat: 'Laß mich dein Freund sein!', fand ich das so rührend, daß mir jedes Mal die Tränen gekommen sind!" (Autor Robert Menasse auf die Fage, ob er leicht weint)

"Ich weine gerne. Das ist die slawische Art von meinem Vater. Weihnachten, Ostern - da wurde bei uns nur g'soffen und geweint!" (Harald Serafin)

"Hätte die Queen [Elizabeth II] nur die Hälfte der Sorge auf die Pflege ihrer Kinder aufgewendet und nicht so viel auf die Aufzucht ihrer Pferde, hätte sie jetzt nicht dieses Chaos. So wird gemunkelt!" (Elisabeth Engstler in "Willkommen Österreich")

"Er schaut so aus, als wäre er immer b'soffen!" (Lotte Tobisch über Richard Lugner)

"In meiner Jugend haben die Kinder, wenn sie schlimm waren, zur Strafe Fernsehverbot bekommen. Wenn heutzutag die Kinder schlimm san, müssen sie zur Strafe einen Abend lang ORF schauen!" (vom Villacher Fasching)

"Wenn du einmal Star bist, wirst du niemehr keiner sein. Bis zum Tode!" (Elke Sommer)

"Sex ist eine natürliche Sache, und wenn ich dazu eine Bedienungsanleitung lesen muß, dann kann ich nicht....." (Elke Winkens)

"Wem die Küche zu heiß ist, der darf nicht Koch werden!" (Michael "Bully" Herbig)

"What, when drunk, one sees in other women, one sees in [Greta] Garbo sober....." (Kenneth Tynan; Kritiker)

"Die beste Informationsquelle sind Leute, die versprochen haben, nichts weiterzuerzählen....." (Marcel Mart)

"Die Leute sind gar nicht so dumm, wie wir sie durchs Fernsehen noch machen werden...." (Hans Joachim Kuhlenkampff)

"Erfolg verändert den Menschen nicht. Er entlarvt ihn....." (Max Frisch)

"Der 'Jedermann' ist ein schreckliches Stück!" (Erika Deutinger)

"Ich muß mich beim Essen zurückhalten. Aber mir rinnt oft so das Wasser im Mund z'samm, daß ich glaub', ich ertrinke....." (Joesi Prokopetz)

"Wenn man net will, daß er reingeht, dann geht er meistens rein in das Loch, und wenn man unbedingt will, dann kann man's eigentlich schon vergessen!" (Michaela Dorfmeister über den Golfball)

"Das Publikum ist ja so einfältig, lieber das Neue als das Gute zu lesen....." (Arthur Schopenhauer)

"Glück? Das ist Benzin für meinen Cadillac und Blumen für meine Lady." (Aki Kaurismäki; in einem Interview)

"Ich liebe schöne Sätze [siehe: voriges Zitat]. Das Leben ist viel zu kurz, um sich schlecht auszudrücken." (Aki Kaurismäki; ebenda)

"Meine Geschichten sind nicht kompliziert. Aber wer sie sieht, beginnt über das Leben nachzudenken. Das ist ein Problem...." (Aki Kaurismäki)

"Wenn du dir ein Spiel ansiehst, ist es Spaß; wenn Du eins spielst, Erholung; wenn du dabei arbeitest, ist es Golf!" (Bob Hope)

"Traue niemals einem Computer, den du nicht aus dem Fenster werfen kannst!" (Steve Wozniak; "Apple" - Co-Gründer)

"Mein Sternzeichen ist Löwe: d.h. ich liebe es, mir faul den Bauch zu kraulen....." (Helen Mirren)

"Man muß in einem Film nur richtig scheiße aussehen, schon gilt man als brillante Schauspielerin!" (Helen Mirren)

"Von zwei Übeln sollte man grundsätzlich das hübschere wählen!" (Warren Beatty)

"Alle Männer haben nur zwei Dinge im Sinn. Geld ist das andere." (Jeanne Moreau)

"Auch ein Star kann eine Meise haben!" (anonym)

"Wer nicht hören will, muß fernsehen......" (anonym)

"Wozu brauchte man eigentlich Erdnüsse, als es noch kein Fernsehen gab?!" (anonym)

"Daran muß man die Leute immer wieder erinnern: Es ist toll, lustig und kauzig zu sein, exzentrische Sketche zu haben, aber man sollte auch versuchen, die Dinge beim Namen zu nennen." (Will Ferrell, Schauspieler, über Subversion im Comedykino)

"You have to make things that don't work in order to learn. If you ever feel like putting yourself in a situation where you're not going to fail, you're either going to fail much worse or you're not going to do anything interesting." (Spike Jonze, Regisseur, über das Scheitern)

"Diese angeberischen Typen sind ein Archetyp, dem man auch in Hollywood oft begegnet. Oder überhaupt in Amerika: Wir sind ein junges Land mit langer Erfolgskurve. Ein starker Teil unserer Identität ist es, bei jeder Olympiade "USA!" zu brüllen. Nun befinden wir uns jedoch an einem Punkt in unserer Geschichte, an dem wir diese Position zunehmend verlieren. Wir wissen nicht, wie wir damit umgehen sollen. Bleiben wir Supermacht? Verwandeln wir uns in ein gewöhnliches Land? Wir können keine Armee auf Kosten guter Schulen erhalten. Die Charaktere, die ich spiele, sind Teil dieser Entwicklung." (Will Ferrell, Schauspieler, über die von ihm verkörperten Charaktere)

"Es war alles toll. Was für mich aber eine bittere Erfahrung war: Ich suchte Sex und fand fast nur Liebe. Aber da hat man sich dann halt darauf eingestellt im Laufe der Jahre." (Harald Schmidt, TV-Veteran, über Annäherungen von weiblichen Fans)

"I don't have a conscious personal connection to my protagonists because they are men. I don't have any interest in masculinity – I don't watch boxing, I don't go to strip clubs, I don't like any sports, I don't like guy stuff and I don't hang out with men. I don't do anything that would be categorised as masculine." (Nicolas Winding Refn, Regisseur, über die Männerfiguren in seinen Filmen)

"Es war mir sehr wichtig, das Thema Homosexualität im Film vergessen zu machen. Die Zuschauer sollen sich mit den Figuren identifizieren, unabhängig von ihrer sexuellen Präferenz. Ich hatte Angst, mich zu frontal diesem Thema zu stellen. Militanz hätte den Film auf die Community der Interessierten beschränkt." (Abdellatif Kechiche, Regisseur, über die Universalität seines Films "La Vie d'Adèle")

"Ist der Tod nicht auch ein großes Mysterium, das unser Intellekt nicht wirklich fassen kann? Und ist er nicht deswegen auch – wie zum Beispiel Liebe oder Gerechtigkeit – eines der ganz großen Themen der Kunst? Und ist es da nicht verwunderlich, wie nebenbei, wie leicht im Kino gestorben wird und wie selten das wirklich erzählt wird?" (Götz Spielmann, Regisseur, über Todesszenen im Kino)

"Violent behaviour is an instinctual part of our DNA. We live in a world that has found a way for us to live within certain restraints, thank God, but we still have the violent impulse. Art is an exorcism, a way to release it. There is an element of catharsis in my films in order to release that, and the emotion of release is in itself a very violent impulse. Creativity is, in a way, an act of violence – but it doesn't have to be destructive. It's like when people say the act of birth is a violent act: it's a violent image, but at the same time it's one of the most beautiful there is." (Nicolas Winding Refn, Regisseur, über Gewalt und Kreativität)

"Das ist das Dumme am Sterben, es bleiben immer ein paar ungelesene Bücher zurück." (Wolf Wondratschek, Autor, über den Tod)

"Your future gets shorter and you recognize that. In recent years, I have had no desire to do anything but work and be with [son] John. I hear people talking about going on a vacation or something and I think, what is that about? I have no desire to go on a trip. My perfect day is sitting in a room with some blank paper. That's heaven. That's gold and anything else is just a waste of time." (Cormac McCarthy, Autor, über seine Arbeit mit Anfang Achtzig)

"Sie muss es nicht, aber sie kann es, und meine will das auch teilweise. Wir haben das als Leser nur irgendwie vergessen. Literatur kann einen wie keine andere Kunstform bis ins Mark treffen." (Clemens Meyer, Autor, über die Schmerzhaftigkeit von Literatur)

"Liebe ist für mich immer unerklärlich und verrückt. Die Gefühle sind so stark, dass man sein äußeres Verhalten kaum noch beherrscht. Liebe wirft die Ordnung des Verstandes über Bord [...] Ich beschreibe die Schwierigkeit, eine wirkliche Liebesgeschichte zu entwickeln. Nach der Leidenschaft muss etwas bleiben, eine andere Liebe." (Abdellatif Kechiche, Regisseur, über das Thema seines Films "La Vie d'Adèle")

"Große negativistisch fundierte Lebensfreude." (Harald Schmidt, TV-Veteran, über seine Haltung)

"Ich denke, die Leute fühlen sich von meinen Filmen provoziert, weil sie mit einer bestimmten Erwartungshaltung ins Kino gehen. Sie wollen unterhalten werden. Ich bin dagegen vor allem an menschlichen Erfahrungen interessiert [...]. Auf die Gefühle des Zuschauers kann ich dabei keine Rücksicht nehmen." (Bruno Dumont, Regisseur, über die Kontroverse um seine Filme)

"Da ist es deplatziert, vom gefährlichen Beruf der Schauspieler zu reden. Ich komme aus Adèles sozialer Klasse und weiß, wovon ich rede. Denken Sie an die Leute, die uns hier im Hotel die Zimmer putzen. Die Leute, die morgens mit der Metro zur Arbeit fahren, um am Ende einen miserablen Lohn zu kassieren. Denken Sie an Adèles Beruf, eine Erzieherin ist wirklich gefordert. Da bereitet es mir Probleme, vom angeblich gefährlichen Schauspielerberuf zu reden." (Abdellatif Kechiche, Regisseur, über jammernde Schauspieler)

"Ich wurde in London geboren, habe eine iranische Mutter und einen jüdischen Vater, beide sind zum Glück überhaupt nicht religiös. Ich habe so gesehen gar kein "englisches Blut" in mir. Dennoch bin ich Europäer, ich liebe Europa, ich bin total stolz auf den europäischen Lebensstil, die europäische Geschichte und Kultur." (Ramin Gray, Regissseur, über seinen biografischen Hintergrund)

"I have a great sympathy for the spiritual view of life, and I think that it's meaningful. But am I a spiritual person? I would like to be. Not that I am thinking about some afterlife that I want to go to, but just in terms of being a better person. [...] It is more important to be good than it is to be smart. That is all I can offer you." (Cormac McCarthy, Autor, über seine Arbeit mit Anfang Achtzig)

"Ich wurde de facto in einer christlichen Kultur erzogen. Ich gehe nach wie vor sehr oft in Kirchen, ich genieße den Raum, den Geist. Ich denke auch, dass Menschen deswegen vermehrt ins Theater gehen, weil sie nicht mehr in die Kirchen gehen. Ist ja klar: Man kommt und beobachtet einen Menschen, der durch ein Narrativ, durch eine Erzählung geht, genau davon handelt ja das Christentum." (Ramin Gray, Regissseur, über Religion und Theater)

"Ich glaube, dass zwischen Spiritualität und Realismus kein Gegensatz besteht, sondern eine Hierarchie. Alles Realistische, alles Logische, alles kausale Denken, alle Vernunft – all das hat Platz in einer spirituellen Betrachtung des Lebens, der Existenz. Und in dem Sinne bin ich – manchmal mehr, manchmal weniger, manchmal gar nicht – auch ein spiritueller Mensch." (Götz Spielmann, Regisseur, über den Gegensatz zwischen Vernunft und Spiritualität)

"Jede einzelne. Weil jede Szene ein paar Tage und manchmal eine Woche oder sogar noch länger gedauert hat – eine einzige Szene. Können Sie sich das vorstellen? Bei dem Film, bei dem ich gerade mitspiele, haben wir gestern zwei sehr große und eine kleine Szene abgedreht. Bei Kechiche musste man eine Woche lang jeden Tag dasselbe machen. Das macht einen verrückt." (Lea Seydoux, Schauspielerin, über die Frage nach der schwierigsten Szene beim Dreh von "La vie d'Adèle")

"Die Idee, Schauspielern beim Spielen zuzusehen, ist doch eine konventionelle kinematografische Vision. In meiner Vorstellung von dramatischer Kunst fusionieren Figur und Schauspieler. Spielen bedeutet wirkliche Inkarnation. Ich möchte, dass der Schauspieler lebt und nicht das Leben imitiert. Er muss die Maske lüften und seine Rolle ins Leben tragen." (Abdellatif Kechiche, Regisseur, über seine Anforderungen an Schauspieler)

"He called me a couple of months ago and said, 'Stellan, I just want to book you for next summer, so don't take anything else. I'm going to make a porno film and I want you to play the male lead.' 'Yes, of course, Lars,' I said. 'But you will not get to fuck in the film.' I said okay, he said, 'But you will show your dick at the end, and it will be very floppy.' 'Okay Lars, I will be there, if that's what you're doing.'" (Stellan Skarsgård, Schauspieler, über ein Angebot von Lars von Trier)

"If you think about some of the things that are being talked about by thoughtful, intelligent scientists, you realize that in 100 years the human race won't even be recognizable. We may indeed be part machine and we may have computers implanted. It's more than theoretically possible to implant a chip in the brain that would contain all the information in all the libraries in the world. As people who have talked about this say, it's just a matter of figuring out the wiring." (Cormac McCarthy, Autor, über seine Albträume)

"Adam ist ein romantischer Charakter, während Eve eher klassische Züge hat. Sie ist bodenständiger, weniger von Gefühlen geleitet. Ich hoffe, daß Aspekte von beiden in mir vereint sind. Adam beneide ich um seine Zurückgezogenheit und natürlich sein cooles analoges Musik-Equipment. Eve besitzt allerdings die besseren Bücher." (Jim Jarmusch, Regisseur, über die altmodischen Vampire seines Films "Only Lovers Left Alive")

"I'm really interested in concepts like paradise. A lot of people move to this area in the hope of making themselves happy but of course there is no such thing as paradise, not on earth - our minds drive us crazy wherever we are. The closer you get to the so-called ideal, the more painful it is because it doesn't work." (Jane Campion, Regisseurin, über Aussteigerfantasien)

"In LA everything is nice, the food is great, the weather's always nice, everything is here, and yet it is still a city that can be very lonely. So I liked the idea of having this utopian world where the characters have made everything perfect but still experience loneliness and longing." (Spike Jonze, Regisseur , über die Einsamkeit in seinem Film "Her")

"Ich mache ja nicht deshalb Filme, weil ich meine Gedanken, Philosophien und Ideologien darin verkünden will. Erzählen ist für mich eine poetische Arbeit und der Versuch, ein Erlebnis zu schaffen. Ein Erlebnis und nicht ein Denksystem. Weil ein Erlebnis fundamental ist. Immer. Wenn wir etwas erleben, ist das fundamental. Wie wir es dann interpretieren, ist bereits sekundär. Ich will Fundamentales schaffen und nichts Sekundäres." (Götz Spielmann, Regisseur, über die Intention seiner Filme)

"Ich glaube an das Prinzip der Reduktion. Je weniger Handlung ein Film hat, desto konzentrierter ist die Inszenierung. Dies gilt ebenso für den Zuschauer: Ein Minimum an Aktion steigert die Wahrnehmung winziger Nuancen, weil der Zuschauer gezwungen ist, selbst aktiv zu werden." (Bruno Dumont, Regisseur, über die Leere in seinen Filmen)

"Ich habe mich immer gegen die hierarchische Definition von Kultur gewehrt. Vieles von dem, was wir heute als Hochkultur bezeichnen, war früher marginal. Dante schrieb zu Lebzeiten in einem Straßenslang, seine Zeitgenossen müssen ihn für eine Art Beatnik gehalten haben. Heute gilt er als Klassiker. Ich liebe die Sex Pistols, und ich liebe Bach. Worin soll da der Widerspruch bestehen?" (Jim Jarmusch, Regisseur, über die Differenz zwischen Hochkultur und Popkultur)

"There's a tendency in Hollywood to talk down to the audience. I think it's just an excuse to be lazy. I think there's plenty of room for intelligence in mainstream cinemas. I think people are thirsty for it." (Joseph Gordon-Levitt, Multitalent, über die Unterforderung der Zuseher)

"Die internationalen Unternehmenskonglomerate, die die US-Filmindustrie sukzessive - bis hin zu den Abspielstätten - übernommen haben, haben das Kino in seinen Grundfesten verändert. Ich habe mich zuletzt wieder verstärkt der Musik zugewandt, weil ich mich auch weiterhin künstlerisch ausdrücken möchte. Film scheint dafür nicht mehr der leichteste Weg zu sein. Vielleicht werde ich zukünftig wieder kleinere Filme drehen." (Jim Jarmusch, Regisseur, über den vermeintlichen Tod des Indipendentkinos)

"I was at home looking after my daughter and just watching a bit of TV and I saw this thing called Deadwood. I went, 'Freaking hell, what is that?' This is the most exciting thing I've seen anywhere. There's a revolution going on [...] Television is the new frontier. Film is conservative. I'm sick of it." (Jane Campion, Regisseurin, über ihre Faszination für das Fernsehen)

"Poets can be the most vicious to each other because the only thing there is to fight over is cultural capital, rather than financial capital. Maybe one day, movies will be more like poetry in that sense. They won't be making money any more, compared to video games. So it will all come back to the art of it. Maybe." (James Franco, Multitalent, über die Zukunft der Filmindustrie)